Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japan verschont die Buckelwale

Zwar kann noch keine Entwarnung gegeben werden, dennoch: Es kommt Bewegung in die Walfangproblematik. Am Freitag hat Japan offiziell bekannt gegeben, doch keine Buckelwale im südliche Polarmeer schießen zu wollen. Und auch in Bevölkerung und Wirtschaft geht die Unterstützung für das Walschlachten deutlich zurück.

  • /

Eigentlich war der Abschuss von 50 Buckelwalen geplant. Die sind nun erst einmal sicher, das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, die japanische Walfangflotte plant trotzdem noch das Abschlachten von 985 Tieren, darunter 50 Finnwale. Es wäre das größte Walschlachten seit Beginn der Schutzmaßnahmen der Internationalen Walfangkommission (IWC).

Australien hat gegen dieses Vorhaben sein Veto eingelegt. Am Mittwoch haben der australische Umwelt- und Wirtschaftsminister gemeinsam angekündigt, mit Schiff und Hubschrauber, die Tätigkeiten der Walfangflotte dokumentieren zu wollen. Die Aufnahmen könnten als Grundlage für eventuelle rechtliche Schritte gegen Japan dienen.

Die IWC hatte ebenfalls gegen das Vorgehen der Japaner protestiert. Auf die Jagd nach Buckelwalen besteht seit 44 Jahren ein Moratorium. Greenpeace fordert, keine Unterschiede zwischen den Walarten zu machen. Das Abschlachten aller Tiere muss eingestellt werden.

Umdenken in Japan

In der japanischen Bevölkerung und Wirtschaft zeichnet sich ebenfalls ein Umdenken ab. Nur noch wenige Menschen sind überhaupt am Verzehr von Walfleisch interessiert. Ohne Subventionszahlungen wäre die Jagd gar nicht mehr finanzierbar.

Immer mehr japanische Firmen lehnen den Verkauf von Walfleisch ab. Greenpeace hat an die 32 größten japanischen Warenhäuser, Supermärkte und Gastronomiebelieferer einen Fragebogen zum Thema Walfang versandt. Damit sollen Einstellungen zum Verkauf von Walfleisch und die Frage, ob den Firmen politische sowie wirtschaftliche Brisanz des Themas bewusst ist, evaluiert werden.

Die Watami Co.,Ltd. ist Japans drittgrößter und wahrscheinlich bekanntester Gastronomielieferant. Sie hat den Fragebogen umgehend beantwortet und sich eindeutig gegen den Walfang ausgesprochen. Das komplette Umfrageergebnis wird Greenpeace im Januar veröffentlichen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.