Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japan sucht nach Absatzmarkt für Walfleisch

Die japanische Regierung hat nach Zeitungsberichten vom Donnerstag ein neues Unternehmen gegründet, dass sich um die Vermarktung von Walfleisch kümmern soll. Um den Verbrauchern das Fleisch schmackhafter zu machen, soll es unter anderem billiger angeboten werden als bisher. Das Fleisch für die Marketing-Offensive stammt aus dem angeblich wissenschaftlichen Walfang Japans.

  • /

Neue Zielgruppen hofft die japanische Regierung in Familienrestaurants, Schulen und Krankenhäusern zu finden, an die das Walfleisch besonders günstig abgegeben werden soll. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen so von klein auf an Walfleisch gewöhnt werden. Wir wollen, dass die Leute Walfleisch genießen, wird ein Sprecher des japanischen Instituts für Walforschung zitiert. Anfang diesen Jahres hatte Greenpeace versucht, die illegale Waljagd der vermeintlichen Forschungseinrichtung in der Antarktis zu stören.

Kritik von Australien an Japan im Vorfeld der IWC-Jahrestagung

Die australische Regierung beschuldigte unterdessen die japanische Führung, gezielt arme Nationen zum Beitritt zur Internationalen Walfangkommission (IWC) zu drängen, um endlich das Walfangverbot aufheben zu können. Die IWC trifft sich im Juni im Karibikstaat St. Kitts & Nevis. Greenpeace hat schon vor Jahren auf die Praxis Japans und anderer Pro-Walfang-Staaten hingewiesen, mit Entwicklungshilfe Stimmen für den Walfang zu kaufen.

Vom 16. Juni an müssen wir wieder zittern, ob Japan bei der diesjährigen IWC-Tagung genug Stimmen zusammenbekommen wird, um das Walfangverbot aufzuheben, sagt Stefanie Werner, Waleexpertin von Greenpeace. Es ist eigentlich sicher, dass Japan diesmal eine einfache Mehrheit dafür erhält. Gerade in der Karibik waren die japanischen Emissäre in diesem Jahr fleißig auf Stimmenkauf. Für eine Aufhebung des Walfangverbots wäre jedoch eine Dreiviertelmehrheit nötig.

Publikationen

Die internationale Walfang-Kommission (IWC)

Die IWC wurde 1948 gegründet und hatte ursprünglich 14 Vertragsstaaten. Die Zielsetzung ist: Ausarbeitung aller Bestimmungen zum Thema Wale, die Unterstützung der Wissenschaftlichen Forschung und die Sicherung der Walbestände.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.