Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japan: Flipper im Blutbad

In der Bucht der japanischen Hafen- und Walfangstadt Taiji sind in den vergangenen 24 Stunden 150 Delfine mit Lanzen und Messern abgeschlachtet worden. In Japan sterben so auch in diesem Jahr wieder Tausende Delfine in küstennahen Gewässern. Offiziell wird die Zahl der zwischen Oktober und April getöteten Tiere mit bis zu 17.000 angegeben. Tatsächlich dürften es bis zu 20.000 sein. Am Schlimmsten trifft es die Dalls-Schweinswale, deren Bestand ernsthaft gefährdet ist.

  • /

Die zuvor durch Lärm orientierungslos gemachten Meeressäuger werden mit Netzen vom offenen Meer in Buchten zusammengetrieben, wo man sie dann absticht oder einfach ertrinken lässt. Zwischen Einfangen und Töten liegen oft mehrere Tage mit extremen Stress für die Tiere. Befürworter dieser Jagd verweisen darauf, dass es die Tradition und Teil ihrer regionalen Esskultur sei.

Hinter dem grausamen Delfinsterben steckt ein anderes, milliardenschweres, Geschäft, erklärt Stefanie Werner, Meeresbiologin von Greenpeace: Vergnügungsparks und Aquarien bieten den Schlächtern einen besonderen Anreiz für das Fortsetzen der Jagd. Denn sie zahlen für die makellosesten und kräftigsten Tiere bis zu 100.000 Dollar.

Während in unseren Gefilden Delfinarien mittlerweile vehement abgelehnt werden, da sie eine völlig ungeeignetes Umfeld für die hochkomplexen Säugetiere sind, boomen sie vor allem in Urlaubsregionen, sagt Stefanie Werner. Die Tiere werden auf zwei Arten missbraucht: Für einen Lebensmittelmarkt, der das Fleisch nicht mehr braucht und als Clowns für gelangweilte Urlauber.

Unser Empfehlung: Schützen Sie die Delfine, indem Sie keine Delfinshows besuchen. Auch nicht im Urlaub. Und engagieren Sie sich mit Greenpeace, damit die deutsche Regierung eine Führungsrolle innerhalb der Europäischen Union beim globalen Walschutz übernimmt. Im Mai tagt wieder die Internationale Walfangkommission. Die Walschutznationen müssen sich dafür stark machen, dass aus der Walfang- eine Walschutzkommission wird, die sich nicht nur mit den 13 Großwalarten, sondern mit allen Arten und allen Gefahren für die Wale in den Meeren beschäftigt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.