Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japan fängt weniger Wale als geplant

Nach Angaben des japanischen Amtes für Fischerei hat die Walfangflotte in der vergangenen Saison weniger Wale gefangen als geplant. Grund dafür seien vor allem Störmanöver von Umwelt- und Tierschützern gewesen. Dienstagmorgen wird die Walfangflotte in Japan zurückerwartet.

  • /

Insgesamt mussten 551 Minke-Wale in den vergangenen Monaten ihr Leben lassen - 40 Prozent weniger als die Japaner sich vorgenommen hatten. Mit unseren Aktionen in der Antarktis konnten wir dieses Jahr hunderten Walen das Leben retten, sagt Thilo Maack, Walexperte von Greenpeace. Trotzdem, 551 tote Minkewale sind 551 zu viel, die kommerzielle Jagd muss sofort gestoppt werden!

Die Walfangflotte sollte 900 Meeressäuger erlegen. Darunter 850 Minkewale und 50 Finnwale. Finnwale habe man nur in geringer Zahl finden können, hieß es aus dem Amt. Auf internationalen Druck musste Japan bereits frühzeitig den geplanten Fang von 50 Buckelwalen aufgeben. Die Europäische Kommission und Australien hatten Japan aufgefordert, die Jagd auf die Wale zu stoppen.

Ungeachtet eines 1986 verhängten Verbots für den kommerziellen Walfang umgeht Japan dieses Moratorium. Trotz weltweiter Proteste fahren die japanischen Walfänger Jahr für Jahr in das antarktische Südpolarmeer, um unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Walfangs Wale zu töten.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza war mit seiner Besatzung von Oktober 2007 bis Februar 2008 unterwegs, um möglichst vielen Walen das Leben zu retten. Von Greenpeace Deutschland war Regine Frerichs mit an Bord. Sie berichtete regelmäßig in ihrem Blog Zwischen Walen und Harpunen von der Esperanza.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.