Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japan fängt weniger Wale als geplant

Nach Angaben des japanischen Amtes für Fischerei hat die Walfangflotte in der vergangenen Saison weniger Wale gefangen als geplant. Grund dafür seien vor allem Störmanöver von Umwelt- und Tierschützern gewesen. Dienstagmorgen wird die Walfangflotte in Japan zurückerwartet.

  • /

Insgesamt mussten 551 Minke-Wale in den vergangenen Monaten ihr Leben lassen - 40 Prozent weniger als die Japaner sich vorgenommen hatten. Mit unseren Aktionen in der Antarktis konnten wir dieses Jahr hunderten Walen das Leben retten, sagt Thilo Maack, Walexperte von Greenpeace. Trotzdem, 551 tote Minkewale sind 551 zu viel, die kommerzielle Jagd muss sofort gestoppt werden!

Die Walfangflotte sollte 900 Meeressäuger erlegen. Darunter 850 Minkewale und 50 Finnwale. Finnwale habe man nur in geringer Zahl finden können, hieß es aus dem Amt. Auf internationalen Druck musste Japan bereits frühzeitig den geplanten Fang von 50 Buckelwalen aufgeben. Die Europäische Kommission und Australien hatten Japan aufgefordert, die Jagd auf die Wale zu stoppen.

Ungeachtet eines 1986 verhängten Verbots für den kommerziellen Walfang umgeht Japan dieses Moratorium. Trotz weltweiter Proteste fahren die japanischen Walfänger Jahr für Jahr in das antarktische Südpolarmeer, um unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Walfangs Wale zu töten.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza war mit seiner Besatzung von Oktober 2007 bis Februar 2008 unterwegs, um möglichst vielen Walen das Leben zu retten. Von Greenpeace Deutschland war Regine Frerichs mit an Bord. Sie berichtete regelmäßig in ihrem Blog Zwischen Walen und Harpunen von der Esperanza.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.