Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Jagdquote auf Eisbären in Grönland

Grönland hat erstmals eine Jagdquote für Eisbären beschlossen. Das Land reagiert damit auf die weltweit zurückgehende Eisbärenpopulation. Mit 150 erlaubten Tieren liegt die Quote jedoch noch weit über dem einzig wirksamen Mittel gegen das Eisbärensterben: einem absoluten Jagdverbot. Generell verboten wurde nun lediglich die Jagd auf Jungtiere und ihre Mütter. Für 2007 wurde zudem eine Jagdquote für Jagdtouristen in Aussicht gestellt.

  • /

Der Eisbär leidet vor allem unter dem globalen Klimawandel. Immer öfter ertrinken jagende Eisbären in den arktischen Gewässern. Die Tiere jagen auf dem Meereseis. Diese Eisdecke schwindet zusehends, so dass die Bären mittlerweile oft weit aufs Meer hinausschwimmen müssen, um Beute zu finden. Viele Eisbären sterben auf offener See, wenn sie zum Beispiel von einem Sturm überrascht werden.

Aufgrund des globalen Temperaturanstiegs hat sich die Eisfläche in der Arktis in den letzten dreißig Jahren um acht Prozent verkleinert. Ob es dem Eisbären gelingt, seine Lebens- und Jagdgewohnheiten schnell genug an die rasch sich verändernden klimatischen Bedingungen anzupassen, ist mehr als fraglich. Experten befürchten, dass er noch innerhalb dieses Jahrhunderts aussterben könnte.

In den vergangenen Jahren wurden jährlich zwischen 200 und 250 Tiere in Grönland geschossen. Für das Fell eines Eisbären erzielt ein Jäger auf dem Markt Preise von bis zu 2.685 Euro. Grönland hat nun erste Maßnahmen ergriffen, um dem Eisbärensterben Einhalt zu gebieten. Doch nur ein Jagdverbot kann dem Aussterben des Tieres zumindest entgegenwirken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.