Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

IWC-Tagung in Rom: Politbasar auf dem Rücken der Wale

Die seit langem größte Wirtschaftskrise Japans ficht die Regierung des Landes nicht an. Eine japanische Verhandlungsdelegation wird in dieser Woche in Rom am Treffen der Internationalen Walfangkommssion IWC teilnehmen. Sie wird dort alles dafür tun, das Multimilliarden-Yen Walfangprogramm des Landes zu verteidigen. Der international verurteilte japanische Walfang wird zu einem großen Teil aus Steuermitteln finanziert.

  • /

Die asiatische Inselnation ist von der internationalen Rezession schwer getroffen. Das Exportgeschäft brach im vergangenen Jahr um 45 Prozent ein. Viele Industriezweige bauen massiv Arbeitsplätze ab, das Bruttosozialprodukt sank im letzten Quartal 2008 um 3,3 Prozent - doppelt so viel wie in den USA. Trotzdem hält die Regierung weiter am antarktischen Walfangprogramm fest. Der japanische Steuerzahler zahlt die Rechnung.

Das japanische Walfangprogramm unter dem Deckmantel der Wissenschaft ist eine Schande für das Land und unwirtschaftlich obendrein, sagt Walexperte Thilo Maack. Die Zukunft der Internationalen Walfangkommission wird seit heute in Rom verhandelt. Allerdings kann es über die Zukunft dieses Völkerrechtsabkommens keine Zweifel geben: der Schutz aller Walbestände, nichttödliche Untersuchungsmethoden und Investitionen zum Erhalt der Meeresartenvielfalt. Die japanische Regierung muss verstehen, dass ein weiteres Jahr Walfang im antarktischen Schutzgebiet und die massive Verschwendung von Steuergeldern keine gute Verhandlungsbasis bilden.

Zuzüglich zu den Steuermilliarden zur Aufrechterhaltung der Jagd im südpolaren Schutzgebiet werden viele Milliarden Yen in das Entwicklungshilfe-Programm der Regierung gepumpt. Damit werden weitere Länder geködert, der Internationalen Walfangkommission beizutreten, um dort im Sinne Japans und für die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu stimmen.

Publikationen

Die internationale Walfang-Kommission (IWC)

Die IWC wurde 1948 gegründet und hatte ursprünglich 14 Vertragsstaaten. Die Zielsetzung ist: Ausarbeitung aller Bestimmungen zum Thema Wale, die Unterstützung der Wissenschaftlichen Forschung und die Sicherung der Walbestände.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.