Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

IWC: Same Procedure as Every Year! - Kein Walschutzgebiet

Auf der diesjährigen Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Anchorage/Alaska ist es bis jetzt nicht gelungen, Neuerungen zum Schutz der Wale einzuführen. Damit gleicht sie den Veranstaltungen der Vorjahre. So scheiterte am Mittwoch der Vorschlag für ein Walschutzgebiet im südlichen Pazifik am Fehlen einer Dreiviertelmehrheit. Den Vorschlag eingebracht hatte die Delegation aus Brasilien.

  • /

Für die Idee eines Walschutzgebiets gab es zwar eine 39-Stimmen-Mehrheit, aber bei 29 Nein-Stimmen und drei Enthaltungen reichte das nicht aus. Eine Pattsituation wie sie bei früheren IWC-Treffen schon allzu oft aufgetreten ist. Die IWC hat damit eine einzigartige Gelegenheit verpasst, ein Zeichen für ihren Reformwillen hin zu mehr Walschutz zu setzen, kommentierte Sara Holden aus der Greenpeace-Delegation die Abstimmung.

Auch andere Entscheidungen zeigen, wie festgefahren die Situation innerhalb der IWC ist. Walfangnationen und Walschützer können sich gegenseitig blockieren, weil viele Beschlüsse eine Dreiviertelmehrheit erfordern. Oder aber die kleinen, von Tokio mit Entwicklungshilfezahlungen bestochenen Mitgliedsländer tauchen erst gar nicht zu einer Abstimmung auf. So konnte am Mittwoch auch der ergebnislose, angeblich wissenschaftliche japanische Walfang nicht gestoppt werden. Ein Ergebnis, das sich keinen Deut von dem der Vorjahre unterscheidet.

Einziger Lichtblick für Sara Holden: Vielleicht bewirkt ja der starke Druck der lateinamerikanischen Mitgliedsländer etwas, die sich ja gerade auch beim Walschutzgebiet engagieren. Einige von ihnen sind neu bei der IWC. Und die nächste Jahrestagung findet in Chile statt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.