Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Island: Wissenschaftliche Walfangquote 2005 deutlich erhöht

Schon das dritte Jahr in Folge war Greenpeace per Schiff in Island unterwegs, um auf die Quotenvergabe des so genannten wissenschaftlichen Walfangs Einfluss zu nehmen. Trotzdem ließ sich Island nicht dazu bewegen, auf die Waljagd zu verzichten. In der kommenden Fangsaison sollen 39 Minkewale in den Gewässern vor Island harpuniert werden. Seit der Wiederaufnahme des isländischen Walfangs vor drei Jahren wären dann 100 Meeressäuger Opfer der Jagd geworden.

Bereits letzte Woche nahm jedes der drei isländischen Walfangschiffe einen der kleinen Bartenwale unter Beschuss und tötete ihn. Damit ist die diesjährige Saison eingeläutet. Island beruft sich auf eine Klausel im bestehenden Walfangverbot, mit der der Fang einiger Wale zu Untersuchungszwecken erlaubt ist.

Tatsächlich hoffte man in Island aber auf den Export nach Japan. Dort gilt Walfleisch nach wie vor als Delikatesse und ist teuer. Sollte der Export gesichert sein, sprachen die Isländer in den letzten Jahren davon, die Fangquote sogar auf 250 Meeressäuger zu erhöhen.

Da Island einen formellen Einspruch gegen das bestehende Handelsverbot des Washingtoner Artenschutzabkommens eingelegt hat - dieses reguliert den Handel mit gefährdeten Arten -, könnte es Walfleisch exportieren. Doch das Fleisch findet keinen Absatz. So hat Japan Importe aus Norwegen wegen der hohen Schadstoffbelastung des Walspecks mit Schwermetallen und anderen Giftstoffen zurückgewiesen. Japan zeigt sich auch nicht an isländischem Walfleisch interessiert. Zudem existiert im eigenen Land ebenfalls kein Absatzmarkt.

Dafür schadet der Walfang in Island dem Tourismus. Allein 2004 buchten 80.000 Touristen Whale-Watching-Touren. Whale-Watching ist in den vergangenen Jahren immer populärer geworden und viele potenzielle Reisende reagieren befremdet auf die Information, dass Island Wale tötet. Selbst das Gros der Bevölkerung steht nicht mehr hinter der harten Haltung der Regierung zum Walfang.

Das ist auch der Arbeit von Greenpeace zu verdanken. Zusammen mit dem Whale-Watching-Verband wurde wichtige Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit geleistet und die Bevölkerung zunehmend für das Thema sensibilisiert.

Im Zuge der Quotenausweisung hat der Fischereiminister indirekt angedeutet, das Island seine Walfangpolitik korrigieren müsse. Für alle Walfreundinnen und Freunde ist es ein Hoffnungszeichen, wenn auch nur ein kleines.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.