Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Isländer töten weiteren Wal

Auf Island soll heute der zweite getötete Wal angelandet werden. Doch auch in Island regen sich mittlerweile heftige Proteste gegen die Waljagd.

  • /

Wirtschaftlich schneiden sich die Isländer mit der Jagd auf Wale ins eigene Fleisch. Denn Island selbst bietet keinen Markt für Walfleisch. Das belegt eine kürzlich durchgeführte Meinungsumfrage. Danach konsumieren nur ein Prozent der Isländer einmal pro Woche oder öfter Walfleisch, während 82 Prozent der Menschen zwischen 16 und 24 Jahren angaben, noch nie Walfleisch gegessen zu haben.

Zudem gab ein Regierungsvertreter zu, dass Japan offiziell kein Interesse an isländischem Walfleisch hat. Der japanische Markt sei durch den eigenen Fang gesättigt. Ob der norwegische Markt für die Isländer eine Lösung bietet, darf bezweifelt werden: Die norwegischen Walfänger mussten ihre diesjährige Fangsaison abbrechen. Insgesamt verarbeiteten die Norweger nur halb so viel Walfleisch wie im Jahr zuvor.

Die Wiedereinführung der kommerziellen Waljagd in Island wird immer mehr zur Farce, sagt Greenpeace Wal-Expertin Stefanie Werner. Während der zweite Wal nach Island gebracht wird, liegt noch nicht mal eine Genehmigung für die Verarbeitung des ersten Tieres vor.

Dagegen ist es den Isländern in den vergangenen Jahren gelungen, die ökonomisch weitaus profitablere Walbeobachtungsbranche aufzubauen, sagt Werner. Die vom Tourismus abhängige Branche muss jetzt massive Einnahmerückgänge befürchten.

Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftszweig für Island. Nach Angaben der isländischen Walbeobachtungsveranstalter haben in diesem Sommer etwa 70.000 Touristen das Land bereist, um Wale in freier Natur zu beobachten. Doch schon haben 20.000 Menschen eine von Greenpeace aufgesetzte Erklärung abgegeben. Danach wollen sie unter den jetzigen Umständen Island nicht mehr bereisen.

Walschutznationen wie Deutschland müssen dafür sorgen, dass geltende Schutzbestimmungen nicht weiter ausgehöhlt werden, fordert Werner. Sonst werden die eigenmächtig festgelegten Fangquoten in die Höhe schnellen und die Walbestände ernsthaft bedrohen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Vielfalt statt Feinkost

Meerestierarten sind manchmal an bestimmte Orte gebunden – wie die Tristan Languste an den Tiefseeberg Vema. Da Kontrollen fehlten, wurde ihr gesamter Bestand in den 80er Jahren...

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.