Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Isländer eröffnen kommerziellen Walfang

In einer alten Walfangstation, etwa 1,5 Autostunden von Reykjavik entfernt, ist am Sonntagmorgen der erste getötete Finnwal angelandet worden. Kaum hatte der isländische Fischereiminister Einar Kristinn Gudfinnsson vergangene Woche die Rückkehr seines Landes zum kommerziellen Walfang angekündigt, setzten die Isländer ihr Vorhaben in die Tat um. Auch internationale Kritik konnte nicht verhindern, dass die stark gefährdeten Finnwale zum Abschuss frei gegeben wurden.

  • /

Kommerzieller Walfang ist die sinnlose Verschwendung geschützten Lebens, für die es heute weder eine ökonomische noch eine wissenschaftliche Rechtfertigung gibt, sagt Stefanie Werner, Walexpertin bei Greenpeace. Der erste getötete, rund 20 Meter lange Finnwal gehört zu einer bedrohten Art. Daher ist die Behauptung völlig lächerlich, kommerzieller Walfang sei nachhaltig. Zudem verfügt Island - ebenso wie die beiden anderen Walfangnationen Norwegen und Japan - über keine internationale und kaum eine nationale Nachfrage für ihr Walfleisch.

Werner kritisiert: Der isländische Walfang ist nichts als überflüssiges Gehabe, das gefährdete Arten weiter in die Ausrottung treibt und allen internationalen Schutzbemühungen zuwider läuft. Nun ist es Aufgabe der internationalen Staatengemeinschaft, Island scharf zu verurteilen und dafür Sorge zu tragen, dass das Thema Walschutz auf politischer Ebene Vorrang erhält.

Die EU-Kommission forderte Island bereits letzte Woche auf, die geplante Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu überdenken. Wale seien Teil des fragilen biologischen Gleichgewichts der Meere. Durch die Jagd auf die Meeressäuger werde das Gleichgewicht empfindlich gestört. Die Walfangnationen Norwegen und Japan haben die Entscheidung Islands für den kommerziellen Walfang begrüßt.

Ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 verbietet die kommerzielle Jagd, erlaubt aber Walfang für die Wissenschaft. Island unter Vorbehalten der IWC beigetreten und sieht sich daher - wie auch Norwegen - nicht an das Walfangverbot gebunden. Finnwale stehen auf der Roten Liste des Weltnaturschutzdachverbandes IUCN.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.