Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Isländer eröffnen kommerziellen Walfang

In einer alten Walfangstation, etwa 1,5 Autostunden von Reykjavik entfernt, ist am Sonntagmorgen der erste getötete Finnwal angelandet worden. Kaum hatte der isländische Fischereiminister Einar Kristinn Gudfinnsson vergangene Woche die Rückkehr seines Landes zum kommerziellen Walfang angekündigt, setzten die Isländer ihr Vorhaben in die Tat um. Auch internationale Kritik konnte nicht verhindern, dass die stark gefährdeten Finnwale zum Abschuss frei gegeben wurden.

  • /

Kommerzieller Walfang ist die sinnlose Verschwendung geschützten Lebens, für die es heute weder eine ökonomische noch eine wissenschaftliche Rechtfertigung gibt, sagt Stefanie Werner, Walexpertin bei Greenpeace. Der erste getötete, rund 20 Meter lange Finnwal gehört zu einer bedrohten Art. Daher ist die Behauptung völlig lächerlich, kommerzieller Walfang sei nachhaltig. Zudem verfügt Island - ebenso wie die beiden anderen Walfangnationen Norwegen und Japan - über keine internationale und kaum eine nationale Nachfrage für ihr Walfleisch.

Werner kritisiert: Der isländische Walfang ist nichts als überflüssiges Gehabe, das gefährdete Arten weiter in die Ausrottung treibt und allen internationalen Schutzbemühungen zuwider läuft. Nun ist es Aufgabe der internationalen Staatengemeinschaft, Island scharf zu verurteilen und dafür Sorge zu tragen, dass das Thema Walschutz auf politischer Ebene Vorrang erhält.

Die EU-Kommission forderte Island bereits letzte Woche auf, die geplante Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu überdenken. Wale seien Teil des fragilen biologischen Gleichgewichts der Meere. Durch die Jagd auf die Meeressäuger werde das Gleichgewicht empfindlich gestört. Die Walfangnationen Norwegen und Japan haben die Entscheidung Islands für den kommerziellen Walfang begrüßt.

Ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 verbietet die kommerzielle Jagd, erlaubt aber Walfang für die Wissenschaft. Island unter Vorbehalten der IWC beigetreten und sieht sich daher - wie auch Norwegen - nicht an das Walfangverbot gebunden. Finnwale stehen auf der Roten Liste des Weltnaturschutzdachverbandes IUCN.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.