Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Interview mit Gabor - schwedischer Aktivist aus Ungarn

An der Aktion in Litauen beteiligen sich Aktivisten und Aktivistinnen aus mehreren Ländern. Gabor konnte ich zwischendurch ein paar Fragen stellen.

  • /

Greenpeace Online: Seit wann engagierst du dich für Greenpeace?

Gabor: Ich habe 2004 bei Greenpeace in Ungarn angefangen. Ich arbeitete dort als Pressesprecher. Etwa ein Jahr später ging ich für ein paar Monate auf die Esperanza und war mit ihr auf der Ostsee und vor Kanada unterwegs. Seit November 2005 lebe ich in Stockholm, lerne Schwedisch und unterstütze Greenpeace als Aktivist.

Greenpeace Online: Wie bist du zu Greenpeace gekommen?

Gabor: Ich habe als Journalist gearbeitet und suchte ein neues Betätigungsfeld. Greenpeace Ungarn suchte zu der Zeit einen Pressesprecher. Als umweltengagierter Mensch fand ich das spannend und bewarb mich auf den Job. Und bekam ihn! Damals war ich noch nicht als Aktivist unterwegs, das kam erst mit der Arbeit bei Greenpeace.

Solange ich in Ungarn als Pressesprecher arbeitete, konnte ich dort an keinen Aktionen teilnehmen. Über Aktionen in anderen Ländern, wie Slowenien, Österreich oder Polen, bekam ich aber die Möglichkeit, mich auch als Aktivist einzusetzen. Das war mir sehr wichtig.

Greenpeace Online: Wie bist du in Schweden gelandet? Arbeitest du dort im Greenpeace-Büro?

Gabor: Nein, in Schweden bin ich einfach nur Aktivist und arbeite nicht im dortigen Büro. Als ich auf der Esperanza unterwegs war, besuchten wir Schweden. Dort lernte ich meine jetzige Freundin kennen. Über einen langen Zeitraum führten wir eine Distanz-Beziehung, aber auf Dauer füllte das uns nicht aus. So bin ich nach Stockholm gezogen.

Ich arbeite bzw. engagiere mich gerne für Greenpeace. Besonders gefallen mir die vielen verschiedenen Möglichkeiten, etwas zu machen. Ich kann als Mitarbeiter aktiv sein oder als Aktivist. Ich kann auf Aktionen mitmachen oder mich inhaltlich einbringen. Im schwedischen Büro arbeite ich gerade an der Ausarbeitung eines Reports über illegale Fischerei mit. Dieser soll später für die Lobbyarbeit in der EU in Brüssel genutzt werden.

Greenpeace Online: Wie ist die Situation in Schweden?

Gabor: Etwa zwei Jahre lang haben in Schweden eigentlich keine Aktionen stattgefunden. Das hat sich allerdings in den letzten zwei, drei Monaten verändert. In dieser Zeit sind viele Aktionen zum Thema illegale Fischerei gelaufen. Eine größere Sache waren die Aktionen gegen Findus.

Die schwedische Fernsehsendung Kalla Fakta (Harte Fakten) hatte berichtet, dass Findus Kabeljau aus illegalem Fischfang bezieht und sich darüber an der Ausrottung dieser bedrohten Fischart beteiligt. Direkt am nächsten Tag machte Greenpeace eine Kletteraktion an der Firmenzentrale in Malmö. Kurz darauf gab die Firma bekannt, dass sie keinen illegalen Fisch bei der dänischen Firma Kangamiut mehr kaufen werde. Ein voller Erfolg.

Greenpeace Online: Das hört sich gut an. Und was wünschst du dir für dir für die nächste Zeit?

Gabor: Ich möchte nochmal mit der Esperanza auf den Meeren unterwegs sein!

Greenpeace Online: Dann drücke ich dir mal ganz fest die Daumen und danke für das Gespräch.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.