Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zweites Freischleppen im Kattegat

Der östlich der dänischen Insel Samso im Kattegat erneut auf Grund gelaufene Tanker Acushnet soll am Montagabend zum zweiten Mal frei geschleppt werden. Der Erfolg des ersten Freischleppens am Sonntagmorgen währte nicht lange: Obwohl rund 1700 der fast 35.000 Tonnen Öl an Bord auf einen zweiten Tanker abgepumpt worden waren, setzte der Einhüllentanker sofort wieder auf dem Meeresboden auf. Die Acushnet war nach einem Navigationsfehler havariert. Bei der Fahrt durch das extrem stark befahrene und enge Gewässer zwischen Nord- und Ostsee war kein Lotse an Bord.

Die dänischen Behörden haben angekündigt, dass sie den aus Lettland kommenden Tanker erst nach einer genauen Inspektion des Schiffrumpfes seine Fahrt in den Atlantik fortsetzten lassen. Dazu wird die über 20 Jahre alte Acushnet in den Kalundborg-Fjord geschleppt und dort vor Anker gehen. Bislang hatten Taucher keine gravierenden Beschädigungen des Schiffsbodens durch die Grundberührung entdecken können.

Der 1981 gebaute Öltanker gehört dem US-amerikanischen Ölkonzern Chevron Texaco und fährt unter der Flagge der Bahamas. Greenpeace hat wiederholt vor der Gefahr durch uralte Tanker gewarnt: Der Unglückstanker steht auch auf einer von Greenpeace veröffentlichten Schwarzen Liste - als einer von 3437 Risikotanker, die nur über eine Außenhülle verfügen und 20 Jahre oder älter sind. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.