Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zweites Freischleppen im Kattegat

Der östlich der dänischen Insel Samso im Kattegat erneut auf Grund gelaufene Tanker Acushnet soll am Montagabend zum zweiten Mal frei geschleppt werden. Der Erfolg des ersten Freischleppens am Sonntagmorgen währte nicht lange: Obwohl rund 1700 der fast 35.000 Tonnen Öl an Bord auf einen zweiten Tanker abgepumpt worden waren, setzte der Einhüllentanker sofort wieder auf dem Meeresboden auf. Die Acushnet war nach einem Navigationsfehler havariert. Bei der Fahrt durch das extrem stark befahrene und enge Gewässer zwischen Nord- und Ostsee war kein Lotse an Bord.

Die dänischen Behörden haben angekündigt, dass sie den aus Lettland kommenden Tanker erst nach einer genauen Inspektion des Schiffrumpfes seine Fahrt in den Atlantik fortsetzten lassen. Dazu wird die über 20 Jahre alte Acushnet in den Kalundborg-Fjord geschleppt und dort vor Anker gehen. Bislang hatten Taucher keine gravierenden Beschädigungen des Schiffsbodens durch die Grundberührung entdecken können.

Der 1981 gebaute Öltanker gehört dem US-amerikanischen Ölkonzern Chevron Texaco und fährt unter der Flagge der Bahamas. Greenpeace hat wiederholt vor der Gefahr durch uralte Tanker gewarnt: Der Unglückstanker steht auch auf einer von Greenpeace veröffentlichten Schwarzen Liste - als einer von 3437 Risikotanker, die nur über eine Außenhülle verfügen und 20 Jahre oder älter sind. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.