Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wo Aral draufsteht, ist BP drin!

BP-Tankstellen in Deutschland? Nie gesehen? Mit einer Protestaktion erinnern Greenpeace-Aktivisten heute in fünf deutschen Städten daran, dass sich BP hierzulande bis auf wenige Ausnahmen hinter seiner blauen Marke Aral versteckt. Der Ölmulti versucht seit zehn Wochen vergeblich, das Loch zu stopfen. Wer glaubt, die Ölindustrie habe ihre Lehren gezogen, der irrt: Die Ölförderung in der Tiefsee soll weiter ausgebaut werden.

  • /

Jörg Feddern, Ölexperte bei Greenpeace, kann es kaum fassen: BP zieht keine Konsequenzen aus der Katastrophe im Golf. Sie dringen weiter in die Tiefsee vor, als wäre nichts geschehen. Er unterstützt den ehrenamtlichen Protest der Aktivisten an der Hamburger Aral-Tankstelle. In Deutschland bedient BP mit knapp 2400 blauen Tankstellen einen Marktanteil von rund 23 Prozent. Auch in Berlin, München, Köln und Essen fordern Greenpeace-Gruppen mit Bannern einen Stopp der Ölbohrungen in der Tiefsee und informieren Passanten über die Verantwortung der Ölindustrie.

Den Auftakt machte Greenpeace zwei Tage zuvor vor den Deutschlandzentralen von BP, Shell und ESSO und forderte eine Stellungnahme zu den Tiefseeplänen der Ölmultis ein. Die Proteste verleihen damit einem offenen Brief von Greenpeace an die deutsche Mineralölindustrie Nachdruck. Aral und die Mutter BP Deutschland halten sich allerdings bedeckt. Weniger Hemmungen zeigt Shell-Chef Peter Voser: Er gab kürzlich unumwunden zu, dass sein Konzern das Tiefseegeschäft ausbauen wird.

Keine Kontrolle

Die Katastrophe der havarierten Plattform Deepwater Horizon zeigt, dass die Ölkonzerne keine funktionierenden Notfallpläne für Tiefseebohrungen vorweisen können. Bei Tiefen ab 200 Metern ist es fast unmöglich, menschliche Taucher einzusetzen, um auftretende technische Probleme zu beheben. Ein neues Greenpeace-Factsheet dokumentiert die gescheiterten Versuche von BP und Co., Herr der Lage zu werden, und informiert über die ökologischen Konsequenzen der handgemachten Ölpest im Golf.

Täglich schnellen die Zahlen in die Höhe: Angesichts der Menge des sprudelnden Öls ist die Dimension des Unglücks kaum noch greifbar. Zum Vergleich: Seit dem 20. April sind im Golf von Mexiko nach offiziellen Angaben zwischen 160.000 und 500.000 Tonnen Öl ausgetreten. Das Tankerunglück der Exxon Valdez 1989 in Alaska – auf Platz 2 der schwerwiegendsten US-amerikanischen Ölkatastrophen – kommt auf „nur“ 40.000 Tonnen! Simulationen im Internet zeigen: Übertrüge man den Ölteppich vom Golf auf eine europäische Landkarte, so würde er vom französischen Nancy quer durch Deutschland bis ins tschechische Prag reichen.

Mitmach-Aktion: Keine Ölbohrungen in der Tiefsee!

Greenpeace fordert die Geschäftsführungen und Vorstände der deutschen Mineralöl-Firmen auf, ihren Einfluss bei den Mutterkonzernen geltend zu machen. Alle an der Ölförderung beteiligten Unternehmen müssen auf Ölförderung in der Tiefsee verzichten und einen Wechsel weg von den fossilen und hin zu den erneuerbaren Energieträgern einleiten. Wer diese Forderung unterstützen möchte, kann sich vom 02. Juli bis zum 30. November 2010 an einer Online-Petition* beteiligen oder selbst Unterschriften für einen Stopp der Tiefseebohrungen sammeln.

*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmach-Aktion wurde erfolgreich beendet. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Publikationen

Ein Jahr nach Deepwater Horizon

Greenpeace - Ölexperte Jörg Feddern machte sich ein Jahr nach dem "Deepwater Horizon" - Unglück auf den Weg in die USA um dort die Folgen zu dokumentieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.