Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verirrt: Ölfirmen geraten in Vortrag gegen Ölbohrungen

In Kopenhagen ist die High Society des Öls eingetroffen: führende Vertreter unter anderem von Shell, BP, Statoil. Greenpeace-Aktivisten begrüßten dieselben nicht nur mit einem ölverschmierten roten Teppich, symbolischen Ölfässern und Bohrtürmen ...

  • /

Gastgeber der Veranstaltung ist das staatliche Greenland Bureau of Minerals and Petroleum (BMP). Es hatte dafür das fünfte Stockwerk des Nordatlantikhauses angemietet. "Zufällig" fand ein Stockwerk tiefer eine Greenpeace-Veranstaltung statt. Greenpeace-Aktivisten halfen den Firmenvertretern, die richtige Konferenz zu finden: Sie lotsten sie im 4. Stock aus dem Fahrstuhl. Dort erwartete die Öllobby ein fachkundiger Vortrag mit vielen guten Gründen gegen Ölbohrungen in der Arktis.

Nächste Runde im Poker um das Arktisöl

Das BMP will mit dem heutigen Vorbereitungstreffen eine neue Runde um das arktische Öl einleiten. Es geht um die Kanumas-Region vor der Küste Nordostgrönlands. In dem rund 50.000 Quadratkilometer großen Gebiet werden große Ölvorkommen vermutet. Die Konzerne erhalten alle Informationen, die sie brauchen, um sich für Probebohrungen zu entscheiden und mitzubieten.

Am 1. Januar 2012 soll es in die Vorlizenzierungsrunde gehen - vorerst für ein Teilstück von 30.000 Quadratkilometern. Insgesamt wird sich der Lizensierungsprozess rund zwei Jahre hinziehen. Für die Firmen geht es um viel Geld. Für die Natur geht es ums Ganze.

"Keine Lizenz für Ölbohrungen", fordern die Greenpeace-Aktivisten. "Die Ölgesellschaften haben sich aus der Arktis fernzuhalten. Sie dürfen nicht aus purer Gier die unberührte arktische Natur verspielen", so der dänische Arktisexperte Jon Burgwald.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.