Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Update zu Statfjord A: Ölpest in der Nordsee

Stürmisches Wetter über der Nordsee verhindert bislang alle Versuche, Tausende Tonnen ausgetretenen Rohöls im Statfjord-Ölfeld abzusaugen. Mehrere Ölbekämpfungsschiffe und die norwegische Küstenwache sind vor Ort. Experten hoffen, dass der Sturm das Öl ausreichend aufpeitscht und verdünnt, um die Region vor schweren Schäden zu bewahren.

  • /

Das Öl war am Mittwochmorgen beim Beladen des Tankers Navion Britannica aus einer Ladeboje der Ölplattform Statfjord A des Betreibers StatoilHydro ausgetreten. Vermutlich hatten Sturm und hoher Seegang zum Bruch einer Pipeline geführt. Der Ölteppich trieb parallel zur norwegischen Küste nach Norden.

Das Unglück ist das zweitgrößte in der norwegischen Geschichte. Die schlimmste Ölpest ereignete sich 1977. Damals schoss aus der Bohrinsel Bravo im Ekofisk-Ölfeld tagelang eine Ölfontäne hoch. Der Ölteppich war Medienberichten zufolge größer als die Fläche des Saarlands.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.