Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unfall an Shellplattform kein Einzelfall

Der Ölunfall an der Gannet Alpha Plattform in der Nordsee ist kein Einzelfall. Wie der neueste Bericht der Oslo Paris Kommission (OSPAR) zeigt, ereigneten sich allein im Jahr 2008 rund 500 Öl-Unfälle, die die Meere verschmutzten.

  • /

Erst drei Tage nach dem Unfall vom 10. August informierte Shell die Öffentlichkeit und Behörden über eine Leckage an einer ihrer Plattformen etwa 180 Kilometer östlich der schottischen Stadt Aberdeen.

Eine Woche später gab Shell Zahlen über das Ausmaß des Unfalls bekannt. So seien insgesamt 218 Tonnen Öl ausgelaufen. Die Austrittsrate konnte auf weniger als ein Barrel pro Tag (circa 159 Liter) begrenzt werden. Die maximale Ölmenge, die insgesamt austreten könnte, belaufe sich auf etwa 880 Tonnen.

Der Unfall an der Shellplattform gilt als der größte in den letzten zehn Jahren vor der Küste Großbritanniens. Verglichen mit der Katastrophe der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko hat das Unglück ein relativ kleines Ausmaß. 660.000 Tonnen Öl traten damals im Golf von Mexiko aus und verschmutzten circa 1.000 Kilometer der US-amerikanischen Golfküste.

2008: 11.000 Tonnen Öl im Meer

Jedoch ist der Unfall vor Großbritannien kein Einzelfall. Nach dem neusten Bericht der Oslo Paris Kommission (OSPAR), einem Zusammenschluss aller Anrainerstaaten des Nordost-Atlantik, konnte 2008 bei 500 Unfällen Öl austreten. Hinzu kommen Öleinträge aus dem alltäglichen Betrieb der 450 Öl- und Gasplattformen, die in der Nordsee stehen. 2008 gelangten so mehr als 11.000 Tonnen Öl ins Meer, das entspricht einem mittelschweren Tankerunglück.

Aufgrund der Häufigkeit der Ölunfälle in der Nordsee fordert Greenpeace eine stärkere Kontrolle der bestehenden Anlagen sowie eine Verpflichtung der Betreiber, ihre Pläne für Notfälle zu veröffentlichen. So können unabhängige Experten diese bewerten. Zudem müssen Unfälle umgehend den zuständigen Behörden sowie der Öffentlichkeit mitgeteilt werden.

Sehen Sie hier alle Zahlen und Fakten zur Erdölförderung im Überblick: Factsheet Erdölförderung im Nordost-Atlantik - wie das Öl unsere Meere verschmutzt

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.