Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Trotz fehlender Sicherheit: Öl auf Prudhoe Bay fließt wieder

Die Ölförderung an der Westseite des Ölfelds Prudhoe Bay wird fortgesetzt. Das teilte die BP Exploration Alaska mit. Nach eigenen Angaben liege die tägliche Fördermenge von Öl momentan bei 150.000 Barrel (ein Barrel entspricht 159 Liter), angestrebt werden aber 200.000 Barrel am Tag.

  • /

Bisher hat BP einen etwa acht Kilometer langen Pipeline-Abschnitt stichpunktartig untersucht. Um die Sicherheit der Leitungen zu gewährleisten, würden diese ständig überprüft, zusätzlich fahren zwei Wagen rund um die Uhr Patrouille um die Pipeline im Auge zu behalten.

Jörg Feddern, Energieexperte von Greenpeace kritisiert die Wiederinbetriebnahme der Pipelines trotz der Sicherheitsbedenken: Die Maßnahmen sind nicht ausreichend, da sich BP im Wesentlichen auf Stichproben verlässt. Solange die Sicherheit der Pipeline nicht zu 100 Prozent gewährleistet werden kann, muss die Anlage geschlossen bleiben.

Nach eigenen Angaben wird BP mit der Überprüfung der verbleibenden Leitungen fortfahren. Bis Anfang nächsten Jahres will der Ölkonzern die Rohre der Pipeline auf einer Länge von rund 24 Kilometern erneuert haben.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.