Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Trotz fehlender Sicherheit: Öl auf Prudhoe Bay fließt wieder

Die Ölförderung an der Westseite des Ölfelds Prudhoe Bay wird fortgesetzt. Das teilte die BP Exploration Alaska mit. Nach eigenen Angaben liege die tägliche Fördermenge von Öl momentan bei 150.000 Barrel (ein Barrel entspricht 159 Liter), angestrebt werden aber 200.000 Barrel am Tag.

  • /

Bisher hat BP einen etwa acht Kilometer langen Pipeline-Abschnitt stichpunktartig untersucht. Um die Sicherheit der Leitungen zu gewährleisten, würden diese ständig überprüft, zusätzlich fahren zwei Wagen rund um die Uhr Patrouille um die Pipeline im Auge zu behalten.

Jörg Feddern, Energieexperte von Greenpeace kritisiert die Wiederinbetriebnahme der Pipelines trotz der Sicherheitsbedenken: Die Maßnahmen sind nicht ausreichend, da sich BP im Wesentlichen auf Stichproben verlässt. Solange die Sicherheit der Pipeline nicht zu 100 Prozent gewährleistet werden kann, muss die Anlage geschlossen bleiben.

Nach eigenen Angaben wird BP mit der Überprüfung der verbleibenden Leitungen fortfahren. Bis Anfang nächsten Jahres will der Ölkonzern die Rohre der Pipeline auf einer Länge von rund 24 Kilometern erneuert haben.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.