Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko wieder zugelassen

Nicht einmal ein Jahr hat das Moratorium der US-Regierung gehalten - ab sofort darf im Golf von Mexiko wieder nach Öl gebohrt werden.

  • /

Die Natur leidet noch unter den Folgen der großen Ölkatastrophe vom April 2010. Mehr als 30 Naturparks entlang der US-amerikanischen Golfküste sind weiterhin von der Ölpest betroffen oder bedroht. Ungeachtet dessen stehen 13 Unternehmen in den Startlöchern, um ihre Arbeit an 16 Projekten wieder aufzunehmen.

Die Erlaubnis gilt, sofern die Firmen, darunter Shell, verschärfte Auflagen erfüllen können. Dazu gehört unter anderem eine unabhängige Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen. Von einem komplett neuen Genehmigungsverfahren sieht die zuständige US-Behörde ab. Wie es scheint, gibt sie damit dem massiven Druck der Ölindustrie nach, die mit so wenig Auflagen wie möglich weitermachen will.

Eine haarsträubende Entscheidung nach Ansicht des Greenpeace-Experten Jörg Feddern. Die Grenze des technisch Beherrschbaren in diesen Meerestiefen sei überschritten. Es sollten keine neuen Lizenzen für Tiefseebohrungen ab 200 Metern Wassertiefe mehr vergeben werden. Ein Desaster, wie wir es im Sommer letzten Jahres im Golf von Mexiko erlebt haben, kann sich jederzeit in den Weltmeeren wiederholen.

Zum Weiterlesen:

Der Hintergrundartikel Öl- und Gasförderung auf dem Meer

Publikationen

Ein Jahr nach Deepwater Horizon

Greenpeace - Ölexperte Jörg Feddern machte sich ein Jahr nach dem "Deepwater Horizon" - Unglück auf den Weg in die USA um dort die Folgen zu dokumentieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.