Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktion gegen Tiefseebohrungen in Brasilien

Tiefer, riskanter, kurzsichtiger

Greenpeace Brasilien gegen Tiefseebohrungen: Vor der BP-Zentrale in Sao Paulo schütteten Aktivisten vier Barrel, etwa 450 Liter, künstliches Öl aus. Sie erinnern an die Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und warnen vor ähnlichen Unfällen vor der brasilianischen Küste. Dort fördert der Konzern Petrobras Erdöl aus einem neuen riesigen Ölfeld. Er bohrt in bis zu 2.200 Metern Tiefe. Das gerade geschlossene Bohrloch im Golf von Mexiko lag in nur 1.500 Metern Tiefe. Es dauerte drei Monate bis das Loch geschlossen war. Fünf Millionen Barrel Öl liefen in der Zeit ins Meer.

  • /

Eine kleine Ölkatastrophe vor der BP-Zentrale in Sao Paulo: Eine schwarze Kunst-Öllache, Meerestiere und Vögel liegen darin, Menschen in gelben Schutzanzügen und -masken stehen hilflos daneben. Auf einem Banner steht: BP heute, pre-Salz morgen. Vor der Küste Brasiliens wird ein neues riesiges Ölfeld im sogenannten Pre-Salz-Gebiet, einer besonderen geologischen Gestein-Salz-Formation, erschlossen. Gebohrt werden muss dort zum Teil in 2.200 Metern Tiefe.

Die Greenpeace-Aktivisten haben ihre Schlussfolgerung aus der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko gezogen. Wenn es keine Technik gibt, um ein Bohrloch in 1.500 Metern Tiefe schnell und effektiv abzudichten, was passiert dann, wenn in 2.200 Metern Tiefe Öl ausströmt? Die Frage bleibt unbeantwortet, denn für den brasilianischen Präsidenten Lula ist der Erdölfund Gottes Geschenk.

Da wir das Öl aus den besser zugänglichen Gebieten bereits aufgebraucht haben, muss jetzt immer weiter und tiefer vorgedrungen werden, um neues Öl zu finden, sagt Ricardo Baitelo, Energie-Experte von Greenpeace Brasilien. Aber der Unfall im Golf von Mexiko hat gezeigt, dass es keine Technik gibt, die große Unfälle in der Tiefsee verhindern könnte.

Denkt man noch einen Schritt weiter, tun sich neue Probleme auf. Gelder, die in die Forschung und Sicherheitstechnik fließen, fehlen beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Brasilien blickt nach hinten in die Zukunft, sagt Baitelo. Dabei ist es an der Zeit in Erneurbare Energien zu investieren, anstatt in eine Energiequelle, die limitiert und umweltschädlich ist.

Die Ölvorkommen im Pre-Salz-Gebiet sind bereits in etwa 40 Jahren ausgebeutet. Und bei der Energiegewinnung aus dem geförderten Öl entstehen 56 Milliarden Tonnen CO2. Dem brasilianischen Kongress liegt eigentlich ein Gesetzesentwurf zur Förderung von erneuerbaren, sauberen und sicheren Energien vor. Das scheint die Regierung aber nicht zu interessieren. Stattdessen streiten sich die Gouverneure darüber, wie der Gewinn aus der Ölförderung verteilt wird.

Weitere internationale Aktionen

Weitere deutschlandweite Aktionen

Publikationen

Ein Jahr nach Deepwater Horizon

Greenpeace - Ölexperte Jörg Feddern machte sich ein Jahr nach dem "Deepwater Horizon" - Unglück auf den Weg in die USA um dort die Folgen zu dokumentieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.