Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tanker mit Motorschaden vor Norwegen

Bei stürmischen Wetter sind am Dienstag mehrere Schiffe vor der norwegischen Westküste in Schwierigkeiten geraten - darunter ein Öltanker mit Motorschaden. Die Kuban, die unter liberianischer Flagge fährt, wurde im Jahre 2000 gebaut und besitzt eine Doppelhülle. Sie ist 243 Meter lang. Zurzeit ist nicht bekannt, wie viel Treibstoff sich an Bord befindet.

Die Havarie kommentiert Dr. Christian Bussau, Schifffahrts-Experte von Greenpeace: Dieser Unfall hätte vermieden werden können, wenn der Tanker zwei völlig unabhängig voneinander arbeitende Maschinen und Propeller gehabt hätte. Fällt eine Maschine aus, ist die zweite Maschine da und das Schiff bleibt manövrierfähig. Die modernsten und sichersten Tanker der Welt, wie sie auf Werften in Deutschland gebaut werden, sind mit dieser Sicherung ausgerüstet. Greenpeace fordert, dass alle Tanker-Neubauten mit diesen getrennten Antriebssystemen ausgerüstet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.