Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Statfjord A: Ölpest in der Nordsee

Die dritte Hiobsbotschaft innerhalb weniger Wochen: Im Statfjord-Ölfeld 200 Kilometer westlich von Bergen sind am Mittwochmorgen 4.000 Tonnen Rohöl aus einer Bohrinsel ausgelaufen - die zweitgrößte Ölpest in der Geschichte Norwegens.

  • /

Das Unglück ereignete sich beim Beladen des Tankers Navion Britannica. Die genauen Umstände sind noch ungeklärt. Doch offenbar riss bei heftigem Wind und starkem Wellengang eine Verbindungspipeline zwischen Ladeboje und Schiff.

Dieser Unfall zeigt erneut, dass Ölfirmen unfähig sind, die notwendige Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen. Wie sonst lässt sich erklären, dass trotz der herrschenden extrem schlechten Wetterbedingungen Öl auf einen Tanker verladen wurde?, kommentiert Jörg Feddern, Ölexperte von Greenpeace. Wie bekannt wurde, ist die Ladung des Tankers für Hamburg bestimmt.

Der Ölteppich treibt derzeit bei sieben Meter hohen Wellen nach Norden. Große Mengen des Öls werden durch den Seegang unter Wasser gedrückt. Die schlechten Wetterbedingungen erschweren Notmaßnahmen. Das Unglück bedroht reiche Fischgründe, vor allem Hering und Makrele. Die Region ist zurzeit ein Kerngebiet der Heringsfischerei.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.