Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sicherheitskonzept bei Tankerhavarien fehlt

Obwohl es an der Küste Galiziens immer wieder zu Ölunfällen kommt, gibt es keine entsprechenden Überwachungs- und Sicherheitsmaßnahmen. Die "Prestige" - mit ihrem Alter von 26 Jahren - ist eine schwimmende Zeitbombe: Der Tanker verliert immer mehr der 77.000 Tonnen Öl, die sie geladen hatte und droht weiter auseinander zu brechen. Greenpeace erhebt schwere Vorwürfe gegen die spanische Regierung.

Es ist nun fünf Tage her, dass die Prestige vor Spanien in Schwierigkeiten geraten ist und noch hat die spanische Regierung den verantwortlichen Ölhändler nicht zur Rechenschaft gezogen, sagt Christian Bussau, Greenpeace-Schifffahrtsexperte. Beim Unglück der Erika, Weihnachten 1999 vor der Bretagne, zog die französische Regierung sofort den Ölkonzern TotalFinaElf zur Verantwortung, der die Erika zum Öltransport gechartert hatte.

Der Fall der Prestige zeigt, dass die europäischen Staaten nicht in der Lage sind, mit Schiffsunglücken und Tankerhavarien umzugehen. In ganz Europa gibt es keinen einzigen safe haven, keinen Sicherheits-Hafen, in dem havarierte Schiffe, zum Beispiel leckgeschlagene Tanker wie die Prestige, geschleppt werden können und in dem die Unfallbekämpfung durchgeführt werden kann.

Auch bei noch so viel Schlepper-Kapazität, wohin sollen die Schlepper den Havaristen denn ziehen? Kein Hafen in Europa ist auf so etwas vorbereitet. Stattdessen wird versucht, leckgeschlagene Tanker in internationale Gewässer zu ziehen und sie dort ihrem Schicksal zu überlassen. Hauptsache die Staaten sind die Verantwortung los, sagt Bussau. Dies hat mit Meeresschutz nichts zu tun, so werden die Meere als Müllkippe benutzt. Greenpeace fordert ein europäisches safe haven - Konzept.

Greenpeace hat den spanischen Behörden Hilfe bei der Bekämpfung der Ölpest an der gefährlichen Küste angeboten und Greenpeace-Aktivisten fahren zur Zeit die betroffenen Abschnitte zur Beobachtung ab. Die Behörden sind bisher nicht auf das Hilfsangebot eingegangen.

Vor der Insel Laeso/Dänemark wird versucht, das Schlimmste zu verhindern. Ein Tanker hat neben der Pindar festgemacht und Bergungsexperten bereiten ein Umpumpen der Ölladung vor, damit das Schiff leichter wird und frei kommt. Zusätzlich ist noch ein Schlepper an der Unglücksstelle, um das Schiff gegebenenfalls ins freie Wasser zu ziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.