Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schwefelsäureunfall im Hamburger Hafen

Beim Kentern eines mit Schwefelsäure beladenen Gefahrgut-Tankers im Hamburger Hafen ist am Dienstagabend Säure ausgetreten und hat Menschen und Umwelt geschadet. Elf Personen, die ätzende Dämpfe eingeatmet hatten, kamen ins Krankenhaus. Im Hafenbecken starben Fische. Die für die Sicherung der Unfallstelle und die Bergung verantwortliche Feuerwehr teilte mit, dass die Säure über die Be- und Entlüftungsanlage der Tanks ins Freie geraten sei.

Der Chemikalientanker ENA 2 war mit einem Containerschiff kollidiert. Er fuhr noch rund 500 Meter weiter, bevor er kenterte. Nun liegt er mit dem Kiel nach oben im Hafenbecken und wird von der Feuerwehr kontinuierlich mit Wasser berieselt. So soll ein Ausbreiten von weiteren gefährlichen Dämpfen verhindert werden. Ein Bergungskran ist zu der Unfallstelle unterwegs. Sein Eintreffen wird für Dienstagabend erwartet. Am Mittwochmorgen soll die Bergung beginnen.

Das Schiff mitsamt der Ladung soll zunächst aufgerichtet und dann gehoben werden. Dabei könnte erneut eine größere Menge Schwefelsäure austreten, wenn sich bislang unentdeckte Risse im Rumpf öffnen sollten. Die Unfallstelle wird deshalb weiträumig abgesperrt. Ich erwarte, dass ein Sicherheitskorridor eingerichtet wird, der nach den aktuell herrschenden Windverhältnissen ausgerichtet ist, erklärt Greenpeace-Sprecher Jörg Feddern. Bei einem massiven Austritt von Schwefelsäure könnten die Auswirkungen für die Umwelt katastrophal sein.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.