Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schwefelsäureunfall im Hamburger Hafen

Beim Kentern eines mit Schwefelsäure beladenen Gefahrgut-Tankers im Hamburger Hafen ist am Dienstagabend Säure ausgetreten und hat Menschen und Umwelt geschadet. Elf Personen, die ätzende Dämpfe eingeatmet hatten, kamen ins Krankenhaus. Im Hafenbecken starben Fische. Die für die Sicherung der Unfallstelle und die Bergung verantwortliche Feuerwehr teilte mit, dass die Säure über die Be- und Entlüftungsanlage der Tanks ins Freie geraten sei.

Der Chemikalientanker ENA 2 war mit einem Containerschiff kollidiert. Er fuhr noch rund 500 Meter weiter, bevor er kenterte. Nun liegt er mit dem Kiel nach oben im Hafenbecken und wird von der Feuerwehr kontinuierlich mit Wasser berieselt. So soll ein Ausbreiten von weiteren gefährlichen Dämpfen verhindert werden. Ein Bergungskran ist zu der Unfallstelle unterwegs. Sein Eintreffen wird für Dienstagabend erwartet. Am Mittwochmorgen soll die Bergung beginnen.

Das Schiff mitsamt der Ladung soll zunächst aufgerichtet und dann gehoben werden. Dabei könnte erneut eine größere Menge Schwefelsäure austreten, wenn sich bislang unentdeckte Risse im Rumpf öffnen sollten. Die Unfallstelle wird deshalb weiträumig abgesperrt. Ich erwarte, dass ein Sicherheitskorridor eingerichtet wird, der nach den aktuell herrschenden Windverhältnissen ausgerichtet ist, erklärt Greenpeace-Sprecher Jörg Feddern. Bei einem massiven Austritt von Schwefelsäure könnten die Auswirkungen für die Umwelt katastrophal sein.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.