Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schiffsunglück vor der toskanischen Küste

Noch immer werden zahlreiche Passagiere der Costa Concordia vermisst. Die Rettungsarbeiten sind schwierig, denn das Schiff droht zu sinken. Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass Öl aus den Tanks austritt und Umweltschäden anrichtet.

  • /

Das Unglück hat bisher elf Menschenleben gekostet. Nach über 20 Menschen wird noch gesucht. Laut Medienberichten mussten die Helfer vor Ort vorerst ihre Arbeit einstellen. Das vor der toskanischen Insel Giglio auf einem Fels aufgelaufene Kreuzfahrtschiff sei erneut um einige Zentimeter abgerutscht. Dadurch ist das Risiko für die Rettungskräfte zu groß. Wann sie mit der Suche nach den Vermissten fortfahren können, ist noch unklar.

Risiko für Flora und Fauna

Gleichzeitig besteht eine weitere Gefahr. Sollte das Schiff durch schlechteres Wetter und höheren Wellengang über die Felskante abrutschen, könnten der Rumpf und möglicherweise auch die Tanks beschädigt werden. Sollte es so weit kommen, könnte ein Teil der knapp 2.400 Tonnen Öl ins Meer laufen - wahrscheinlich überwiegend Schweröl.

Schweröl ist ein Rückstandsöl aus den Raffinerien, erklärt Greenpeace-Experte Kai Britt. Die darin enthaltenen Stoffe wie Schwermetalle und Polyaromatische Kohlenwasserstoffe sind hochgradig toxisch. Diese krebserregenden Stoffe führen durch Einatmen oder durch die Aufnahme in der Nahrungskette zur Vergiftung. Das Öl verklebt außerdem die Haut von Meerestieren und führt zum Erstickungstod.

Große Artenvielfalt unter Wasser

Die Costa Concordia ist in einem Walschutzgebiet im Tyrrhenischen Meer aufgelaufen. Dort sind mehrere Walarten zu Hause. Besonders Finnwale beziehen in diesem Gebiet ihre Sommerreviere. Außerdem leben dort viele empfindliche und schützenswerte Arten, unter anderem Delfine und Korallen.

Greenpeace fordert deshalb, dass die Ölbekämpfungsteams auf Abruf bereit stehen. Sie müssen mit ihrer Arbeit beginnen, sobald die vermissten Passagiere geborgen sind.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.