Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Ausreisevisum für festgehaltene Greenpeace-Aktivistin

Russische Behörde widersetzt sich Internationalem Seegerichtshof

Die russische Ermittlungsbehörde hat mitgeteilt, dass eine Aktivistin der Arctic 30 das Land nicht verlassen darf. Damit widersetzt sich die Behörde einer Anordnung des Internationalen Seegerichtshof (ISGH), der verfügt hatte, dass die Arctic Sunrise-Besatzungsmitglieder und das Schiff in ihre jeweiligen Heimatländer zurückkehren dürfen.

  • /

Die russische Ermittlungsbehörde hat der Aktivistin Anne Mie Jensen aus Dänemark in einem Brief erklärt, ihren Antrag auf ein Ausreise-Visum nicht zu bearbeiten. Die Anwälte der Greenpeace-Aktivisten gehen davon aus, dass gleichlautende Bescheide auch an die übrigen nicht-russischen Aktivisten und den Videofilmer Kieron Bryan aus Großbritannien gehen werden. Das könnte bedeuten, dass die Aktivisten über Weihnachten und möglicherweise weit darüber hinaus in St. Petersburg bleiben müssen.

Der Seegerichtshof hatte im November sowohl die Ermöglichung der Ausreise für die Arctic Sunrise-Crew als auch die Freigabe der Arctic Sunrise angeordnet. Damit war der Gerichtshof einem Antrag der Niederlande gefolgt, dem Flaggenstaat des immer noch in Murmansk festgesetzten Greenpeace-Schiffes. Die vom ISGH festgelegte Banksicherheit in Höhe von 3,6 Millionen Euro wurde von der niederländischen Regierung bereits am 29. November hinterlegt.

In der letzten Woche haben Anwälte der Arctic 30 bei der Ermittlungsbehörde Anträge auf Ausreise-Visa für die nicht-russischen Aktivisten gestellt, so dass diese das Land verlassen dürfen und wieder nach Russland zurückkehren könnten, etwa um zu Gerichtsterminen zu erscheinen. In ihrem Schreiben an Anne Mie hat die Ermittlungsbehörde nun mitgeteilt, den Antrag nicht an die zuständige Migrationsbehörde (FMS) weiterzuleiten. Effektiv bleibt ihr damit die Ausreise verwehrt, wodurch sich Russland der ISGH-Entscheidung widersetzt. Auch der Arctic Sunrise wird entgegen der ISGH-Anordnung bis auf Weiteres keine freie Fahrt gewährt.

Die Anwälte der Arctic 30 hatte von der Ermittlungsbehörde außerdem eine Erklärung verlangt, dass sich die Behörde spätestens einen Monat vor einer eventuellen Anhörung bei den Angeklagten meldet. Falls die Aktivisten doch noch zu ihren Familien zurückkehren können, bestünde sonst die Gefahr, dass sie ihre Kautionsbedingungen verletzen. Auch eine solche Erklärung wurde von der Behörde verweigert.

Zum Weiterlesen:

Ausreise-Visa für die Arctic 30 beantragt

Colin Russell auf freiem Fuß

Seegerichtshof ordnet Freilassung der Arctic 30 an

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.