Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Riesentanker in Litauen freigeschleppt

Der havarierte Öltanker Princess Pia ist am Montag im litauischen Hafen Klaipeda freigeschleppt worden. Er soll nun gründlich auf Sicherheitsmängel untersucht werden. Das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff war am Mittwoch letzter Woche verunglückt. An Bord befanden sich tausende Tonnen Heizöl.

Nach neuesten Erkenntnissen könnte der Tanker auf Wrackteile im Hafenbecken aufgelaufen sein. Bisher war man davon ausgegangen, die Princess Pia sei auf Grund gelaufen. Die Öltanks blieben anscheinend unbeschädigt. Litauen überlegt, den Kapitän wegen verweigerter Zusammenarbeit anzuzeigen, da er damit eine ökologische Krise riskiert habe.

Der Greenpeace-Schifffahrtsexperte Peter Küste hatte bei einem Vorortbesuch letzten Freitag festgestellt, dass sich der Öltanker in keinem guten Zustand befand. Er wies auch darauf hin, dass das einwändige Schiff trotz seines doppelten Bodens nicht automatisch sicherer sei als einbödige Tanker.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.