Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Riesentanker in Litauen freigeschleppt

Der havarierte Öltanker Princess Pia ist am Montag im litauischen Hafen Klaipeda freigeschleppt worden. Er soll nun gründlich auf Sicherheitsmängel untersucht werden. Das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff war am Mittwoch letzter Woche verunglückt. An Bord befanden sich tausende Tonnen Heizöl.

Nach neuesten Erkenntnissen könnte der Tanker auf Wrackteile im Hafenbecken aufgelaufen sein. Bisher war man davon ausgegangen, die Princess Pia sei auf Grund gelaufen. Die Öltanks blieben anscheinend unbeschädigt. Litauen überlegt, den Kapitän wegen verweigerter Zusammenarbeit anzuzeigen, da er damit eine ökologische Krise riskiert habe.

Der Greenpeace-Schifffahrtsexperte Peter Küste hatte bei einem Vorortbesuch letzten Freitag festgestellt, dass sich der Öltanker in keinem guten Zustand befand. Er wies auch darauf hin, dass das einwändige Schiff trotz seines doppelten Bodens nicht automatisch sicherer sei als einbödige Tanker.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Kein Goldrausch im Ozean!

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

Rohstoffgier in der Tiefsee

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

Tiefsee ist kein Rohstofflager

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.