Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Riesentanker in Litauen freigeschleppt

Der havarierte Öltanker Princess Pia ist am Montag im litauischen Hafen Klaipeda freigeschleppt worden. Er soll nun gründlich auf Sicherheitsmängel untersucht werden. Das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff war am Mittwoch letzter Woche verunglückt. An Bord befanden sich tausende Tonnen Heizöl.

Nach neuesten Erkenntnissen könnte der Tanker auf Wrackteile im Hafenbecken aufgelaufen sein. Bisher war man davon ausgegangen, die Princess Pia sei auf Grund gelaufen. Die Öltanks blieben anscheinend unbeschädigt. Litauen überlegt, den Kapitän wegen verweigerter Zusammenarbeit anzuzeigen, da er damit eine ökologische Krise riskiert habe.

Der Greenpeace-Schifffahrtsexperte Peter Küste hatte bei einem Vorortbesuch letzten Freitag festgestellt, dass sich der Öltanker in keinem guten Zustand befand. Er wies auch darauf hin, dass das einwändige Schiff trotz seines doppelten Bodens nicht automatisch sicherer sei als einbödige Tanker.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.