Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rettungsteam auf gestrandeter Ölbohrinsel abgesetzt

Nachdem sich das Wetter vor Alaska beruhigt hat, ist am Mittwoch ein Rettungsteam auf der gestrandeten Shell-Ölbohrinsel "Kulluk" im Pazifik abgesetzt worden. Das teilte die gemeinsame Einsatzleitung von US-Küstenwache und dem Eigentümer Royal Dutch Shell mit. Der Einsatz soll Informationen für den Bergungseinsatz liefern. Außerdem hat ein Helikopter der Küstenwache ein Notschleppsystem auf die Plattform gebracht.

  • /

Der Kommandeur der Küstenwache in Alaska, Konteradmiral Thomas Ostebo, teilte zudem mit, dass er die "Kulluk" zweimal überflogen habe. Er sei sich der entlegenen Lage, der schwierigen Wetterbedingungen und der Komplexität der Bergungsarbeiten bewusst. Er versicherte, es werde gemeinsam mit Shell daran gearbeitet, dass die Plattform nicht länger eine Bedrohung der "unberührten maritimen Umwelt Alaskas" darstellt.

Doch die Bedingungen im Golf von Alaska sind kritisch, denn ein weiterer Sturm ist bereits angekündigt. Die große Frage ist nun, ob die Bohrinsel rechtzeitig wieder in tieferes Wasser gezogen werden kann oder nach einer anderen Lösung gesucht werden muss. In Frage steht auch, ob die "Kulluk" - wie von Shell geplant - im Sommer wieder in der Arktis eingesetzt werden kann.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.