Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rettungsteam auf gestrandeter Ölbohrinsel abgesetzt

Nachdem sich das Wetter vor Alaska beruhigt hat, ist am Mittwoch ein Rettungsteam auf der gestrandeten Shell-Ölbohrinsel "Kulluk" im Pazifik abgesetzt worden. Das teilte die gemeinsame Einsatzleitung von US-Küstenwache und dem Eigentümer Royal Dutch Shell mit. Der Einsatz soll Informationen für den Bergungseinsatz liefern. Außerdem hat ein Helikopter der Küstenwache ein Notschleppsystem auf die Plattform gebracht.

  • /

Der Kommandeur der Küstenwache in Alaska, Konteradmiral Thomas Ostebo, teilte zudem mit, dass er die "Kulluk" zweimal überflogen habe. Er sei sich der entlegenen Lage, der schwierigen Wetterbedingungen und der Komplexität der Bergungsarbeiten bewusst. Er versicherte, es werde gemeinsam mit Shell daran gearbeitet, dass die Plattform nicht länger eine Bedrohung der "unberührten maritimen Umwelt Alaskas" darstellt.

Doch die Bedingungen im Golf von Alaska sind kritisch, denn ein weiterer Sturm ist bereits angekündigt. Die große Frage ist nun, ob die Bohrinsel rechtzeitig wieder in tieferes Wasser gezogen werden kann oder nach einer anderen Lösung gesucht werden muss. In Frage steht auch, ob die "Kulluk" - wie von Shell geplant - im Sommer wieder in der Arktis eingesetzt werden kann.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.