Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Prestige-Update: Mehr Öl ausgelaufen

Der spanische Ölkonzern Repsol hat der Presse am Dienstag mitgeteilt, dass mehr als 63.000 Tonnen Schweröl aus dem vor der galicischen Küste gesunkenen Öltanker Prestige ausgelaufen sind. Damit ist das Ausmaß der Ölkatastrophe größer als bisher von der spanischen Regierung angenommen: Diese hatte die ausgeströmte Menge bisher auf höchstens 40.000 Tonnen geschätzt.

Das mit der Bergung der restlichen Ladung der Prestige beauftragte Unternehmen Repsol geht davon aus, dass sich nur noch 13.800 Tonnen des giftigen Öls in den Wrackteilen befinden. Täglich treten noch 20 Liter Rohöl aus, doch den Großteil der Lecks haben die Unterwasser-Roboter von Repsol abdichten können.

Mit einem Pilottest will Repsol ab Ende August das restliche Öl aus den Wrackteilen entfernen: Roboter sollen ein Loch in die Außenwand schneiden und daran ein Ventil befestigen. Zwei Säcke mit einer Kapazität von jeweils 250 Tonnen sollen dann das aus dem Wrack austretende Öl sammeln. Bei einem Scheitern des Projekts wird das Unternehmen dem Öl ein Lösemittel zufügen, das das Ausströmen des Öls erleichtern soll. Die Mischung wird dann durch ein Rohr an die Oberfläche gepumpt. (nic)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.