Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Prestige-Öl erreicht Frankreichs Strände

Klumpen von Öl aus dem Bauch des im November 2002 vor Galicien gesunkenen Tanker Prestige verschmutzen mittlerweile auch Strände an der französischen Atlantikküste zwischen Biarritz und Bordeaux. Ein weiterer großer Ölteppich aus Millionen von Klumpen der zähen Masse wurde bereits etwa 100 Kilometer vor der Küste treibend entdeckt. Dieser wird bei den herrschenden Windverhältnissen, die auch den Einsatz von Spezialschiffen zum Auffangen des Öls verhindern, in den nächsten Tagen weitere Strandabschnitte verunreinigen.

Bisher ist ein etwa acht Kilometer langer Küstenbereich betroffen, der von Einsatzkräften der französischen Armee, Polizei und Feuerwehr gereinigt wird. Nach Aussagen der französischen Umweltministerin Roselyne Bachelot sei Frankreich gut auf die möglichen Ausmaße einer größeren Ölpest vorbereitet. Staatspräsident Jaques Chirac prangerte die Gauner des Meeres an und will eine härtere Gangart gegen zwielichtige Geschäftsleute auf See einschlagen, die die derzeit noch unklaren Bestimmungen ausnutzten. Auch gegen die Betreiber und die Mannschaft des havarierten Tankers wolle man gerichtlich vorgehen, hieß es.

Es wird erwartet, dass auch in den kommenden Wochen und Monaten weitere Ölteppiche die Küstenregion bedrohen werden, da aus den Tanks der Prestige weiterhin täglich fast 100 Tonnen der gefährlichen Fracht austreten.

Unterdessen geht die Bekämpfung der Ölverschmutzungen an Galiciens Küste weiter. Tausende Soldaten versuchen nach dem schleppenden Beginn der Katastrophenschutzmaßnahmen jetzt, die Küste von der dicken Ölkruste zu befreien. Die Kosten für die Reinigungsaktion belaufen sich Schätzungen zufolge mittlerweile auf 250 Mio. Euro. Experten gehen allerdings davon aus, dass sich die langfristigen Schäden durch die Ölpest auf bis zu zehn Milliarden Euro belaufen könnten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.