Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Prestige: Kaum Hoffnung auf Aufklärung

Bei der ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses zur Aufklärung der Havarie der Prestige im Regionalparlament von Galicien gab es gleich einen Eklat: Die vorgeladenen Vertreter der Zentralregierung erschienen nicht, und Madrid verweigerte die Herausgabe von Protokollen der mehrere Tage dauernden Bergungsaktion.

Ministerpräsident José Maria Aznar steht auf dem Standpunkt, dem Untersuchungsausschuss eines Regionalparlaments seien die Angehörigen der Zentralregierung nicht auskunftspflichtig. Aznar veranlasste außerdem, dass weder der Regierungsvertreter in Galicien, Arsenio Fernández de Mesa, noch die Techniker der staatlichen Bergungsgesellschaft Sasemar oder der Chef der Hafenbehörde von La Coruna vor dem Gremium erschienen.

Die Opposition im Madrider Parlament wirft der Regierung daher einen Vertuschungsversuch vor. Offenbar wolle man die bei der Rettungsaktion passierten Pannen und Fehleinschätzungen nicht ans Licht bringen. In dieses Bild passt auch, dass die regierende Partido Popular Aznars den Antrag auf einen Untersuchungsausschuss im Zentralparlament mit ihrer Mehrheit abschmetterte.

Nach dieser de-facto Sabotage des Ausschusses im Parlament von Santiago de Compostela lastet viel Hoffnung auf dem kleinen Strafgericht in Corcubión, wo dem griechischen Kapitän der Prestige, Apostolos Mangouras, zurzeit der Prozess gemacht wird. Auch dort wird die Frage verhandelt, ob es ein Fehler war, den Tanker während eines Sturms auf die offene See zu schleppen anstatt in einen Hafen. Allerdings ist das Gericht hoffnungslos unterbesetzt und zu schlecht ausgestattet, um die Ereignisse erschöpfend aufzuklären. Greenpeace Spanien hatte am Mittwoch dieser Woche bereits eine bessere Ausstattung der Untersuchungsbehörden gefordert.

Unterdessen wird im Baskenland mit einer Ölpest gerechnet. Die dortige Küste war aufgrund günstiger Winde bislang weitgehend verschont geblieben. Jetzt treibt der Wind allerdings das Öl von der Küste Frankreichs in südwestliche Richtung - erste Ölspuren erreichten bereits die Strände im Golf von Biscaya. (hol)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.