Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Prestige: Ermittlungen gegen Behörden

Nach dem Kapitän des gesunkenen Öltankers Prestige sind seit Dienstag nun auch die spanischen Behörden ins Visier der Justiz gerückt. Der Untersuchungsrichter Francisco Javier Collazo lud drei hohe Regierungsbeamte zu Vernehmungen vor.

Zu den drei als Beschuldigte eingestuften Beamten gehört der Delegierte der spanischen Regierung in der Region Galicien. Darüber hinaus sollen der Leiter der Hafenbehörden von La Coruna und der Direktor der spanischen Handelsmarine vernommen werden.

In der spanischen Öffentlichkeit war nach der Tankerkatastrophe den staatlichen Stellen vorgeworfen worden, das Unglück verharmlost zu haben. Außerdem hätten Fehlentscheidungen das Ausmaß der katastrophalen Folgen noch erhöht. So halten Experten gerade die Entscheidung Madrids, die leckgeschlagene Prestige statt in einen sicheren Hafen hinaus auf die offene See zu schleppen, die witterungs- und jahreszeitenbedingt besonders rau war, für einen fatalen Fehler.

Die Prestige sank am 19. November. An Bord hatte sie 77.000 Tonnen hochgiftiges Schweröl. Inzwischen gehen Fachleute davon aus, dass sie bereits rund 40.000 Tonnen verloren hat. Das Öl löste die größte Umweltkatastrophe der spanischen Geschichte aus. Es sollen bereits 2900 Kilometer Küste verseucht sein. Die Kosten für die Bekämpfung der Unglücksfolgen werden auf eine Milliarde Euro geschätzt. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.