Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Oily people protestieren vor Weltenergiekongress in Kanada

Eine Black Beach-Party der besonderen Art feierten diesen Sonntag über sechzig Greenpeace-Aktivisten. Anlässlich des World Energy Congress im kanadischen Montreal machten sie ölverschmiert auf das dreckige Geschäft mit dem Öl aufmerksam. Ihre Botschaft an die Vertreter aus Forschung, Energieindustrie, Interessengruppen und Regierung: Es ist Zeit, unsere Abhängigkeit vom Öl zu beenden und in saubere, erneuerbare Energien zu investieren!

  • /

Zur Eröffnung des Weltenergiekongresses organisierte Greenpeace gemeinsam mit 27 weiteren Organisationen eine Kundgebung am Veranstaltungsort. Mit Bannern Go Beyond Oil (Zeit, das Erdöl hinter uns zu lassen) begrüßten sie die knapp 5.000 Besucher aus aller Welt. Der Protest richtete sich konkret an Quebecs Premier Jean Charest, der zukünftig Öl- und Gasbohrungen in der Provinz genehmigen möchte. Mit seinen Plänen, die fossilen Energien voranzutreiben, untergräbt er gleichzeitig das Versprechen der kanadischen Regierung: Diese plant - so zumindest die öffentlichkeitswirksame Aussage - die nationale Treibhausgasquote kräftig herunterzufahren, um den Klimawandel zu verlangsamen.

Fossile Energien richten riesige Verwüstungen auf der ganzen Welt an, von der BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bis hin zum rücksichtslosen Run auf das Öl in der Arktis, sagt Julien Vincent, Klima- und Energieexperte von Greenpeace International. Wenn sich die Industrie dazu herablässt, zum Weltenergiekongress nach Montreal zu kommen, müssen wir eine klare Botschaft haben: Wir brauchen dringend eine Energie-Revolution, müssen das Zeitalter des Öls und anderer fossiler Brennstoffe hinter uns lassen und unsere Zukunft mit sauberen, erneuerbaren Energien gestalten, so Vincent.

Neuer Bericht: A sustainable Energy Outlook for Canada

Pünktlich vor Start des Weltenergiekongresses hat Greenpeace Kanada einen neuem Bericht zur Energy-Revolution mit einer vergleichenden Analyse von Kanadas Energie-Potenzial veröffentlicht. Der Report zeigt, dass das Land zehntausende grüner Jobs schaffen kann, wenn es bis zum Jahr 2050 über 90 Prozent des nationalen Verbrauchs aus erneuerbaren Energien speist.

Wir zeigen, dass Kanada einen großen Part zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen kann, aber um das zu ermöglichen, muss Premierminister Harper seine Promo-Tour für Ölsandprodukte beenden, fordert Virginie Lambert Ferry, Klimaexpertin bei Greenpeace Kanada. Auch deutsche Greenpeace-Aktivisten protestierten bereits im Mai 2010 gegen den Besuch des kanadischen Premiers Stephen Harper, der bei Kanzlerin Angela Merkel die Werbetrommel für Produkte aus Ölsandabbau rührte.

Weltweit fordern Greenpeace-Büros eine Abkehr von den fossilen hin zu den erneuerbaren Energien. Zwei Schiffe unterstützen die internationale Go Beyond Oil-Kampagne von Greenpeace: Die Arctic Sunrise ermöglicht Wissenschaftlern im Golf von Mexiko, die Folgen der von BP ausgelösten Ölkatastrophe unabhängig zu erforschen. Die Esperanza stoppte kürzlich über 40 Stunden lang die gefährlichen Probebohrungen der britischen Ölfirma Cairn Energy in der Arktis.

Publikationen

Information: Ölsandabbau

Bislang wird Ölsand vor allem in Kanada abgebaut. Doch das ist eine äußerst dreckige und umweltgefährdende Angelegenheit und muss daher dringend gestoppt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.