Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Offener Brief an BP, ESSO, TOTAL, Shell, ConocoPhillips

Greenpeace fordert mit einem offenen Brief die an der Tiefsee-Ölförderung beteiligten Unternehmen auf, Ölbohrungen in der Tiefsee einzustellen.

  • /

Sehr geehrte Damen und Herren*,

die von BP und den Partnerfirmen im Golf von Mexiko verursachte Ölkatastrophe wie auch die Bemühungen einer Eindämmung der Ölpest zeigen deutlich, dass Haltebohrungen wegen der Gefahr schwerwiegender Unfälle nicht zu verantworten sind. Nicht nur, dass bisher mindestens elf Menschen dem Öldesaster zum Opfer fielen und tausende Fischer ihre Lebensgrundlage verloren; es starben und sterben ebenso unzählige Tiere. Die Ökosysteme des Meeres und der Küste werden massiv geschädigt. Wie wir aus den Erfahrungen mit anderen Ölunfällen wissen, führen die Auswirkungen einer solchen Katastrophe noch Jahrzehnte später zu gravierenden Umweltproblemen.

Wir fordern Sie und alle an der Tiefsee-Ölförderung beteiligten Unternehmen daher auf, Öl-Bohrungen in der Tiefsee einzustellen. Diese Forderung gilt für Probebohrungen ebenso wie für die Förderung von Tiefsee-Öl. Als Tiefsee definiert Greenpeace eine Meerestiefe von 200 Meter abwärts, weil ab dieser Tiefe kein Taucher mehr arbeiten und eventuelle Schäden beheben kann.

Der Untergang der Horizon-Plattform hat eine beispiellose Umweltkatastrophe hervorgerufen. Da es mehrere hundert Tiefseebohrungen weltweit gibt, sind ähnliche Katastrophen zu befürchten. Eine Abkehr von diesem riskanten Weg, der technisch nicht beherrschbar und aus Gründen des Meeres- und Klimaschutzes in keiner Weise vertretbar ist, ist dringend notwendig. Ihrer Stellungnahme hierzu sehen wir mit großem Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Behrens

Geschäftsführerin Greenpeace e. V.

*Dieser Brief ging an:

  • Herr Dr. Franke, Vorstandsvorsitzender von BP Europa SE
  • Herr Dr. Kalkoffen, Vorstandsvorsitzender von ESSO Deutschland GmbH
  • Herr Quinn, Vorsitzender der Geschäftsführung von ConocoPhilipps Germany GmbH
  • Herr Gützkow, Geschäftsführer von TOTAL Deutschland GmbH
  • Herr Dr. Blauwhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung Deutsche Shell Holding GmbH

     

    Weiterführende Publikationen zum Thema

    Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

    Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

    Mehr zum Thema

    „Ein gewaltiges Unterfangen“

    Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

    Doppelt hält besser

    Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

    Ein klarer Fall

    Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.