Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ölindustrie beendet Chemikalieneinleitung

Die norwegische Offshore-Industrie will bis Ende 2005 die Einleitung von Chemikalien in die Nordsee einstellen. Das sagte am Mittwoch ein Sprecher auf einer Ölfachmesse im norwegischen Stavanger. Die Chemikalien werden auf den knapp 60 Öl- und Gasplattformen auf offener See eingesetzt.

Im Jahr 2003 sind von diesen schädlichen Chemikalien rund 130.000 Tonnen in die Nordsee gelangt. Insgesamt stehen in der Meeresregion über 500 Bohrinseln aus verschiedenen Ländern.

In der Nordsee sind zwischen 5000 und 8000 Quadratkilometer Meeresboden nahe der Offshore-Anlagen stark zerstört, sagt Christian Bussau, Meeresexperte von Greenpeace. Das entspricht ungefähr der doppelten Größe des Saarlandes.

Bei der Förderung der Rohstoffe gelangt neben den Chemikalien auch Öl unbemerkt in das Meer. Jährlich sind es über 14.000 Tonnen. So viel wie bei einem großen Tankerunglück ausläuft. Der 1999 vor der bretonischen Küste gesunkene Tanker Erika verlor zum Beispiel 13.000 Tonnen Öl. (kab)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.