Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ölindustrie beendet Chemikalieneinleitung

Die norwegische Offshore-Industrie will bis Ende 2005 die Einleitung von Chemikalien in die Nordsee einstellen. Das sagte am Mittwoch ein Sprecher auf einer Ölfachmesse im norwegischen Stavanger. Die Chemikalien werden auf den knapp 60 Öl- und Gasplattformen auf offener See eingesetzt.

Im Jahr 2003 sind von diesen schädlichen Chemikalien rund 130.000 Tonnen in die Nordsee gelangt. Insgesamt stehen in der Meeresregion über 500 Bohrinseln aus verschiedenen Ländern.

In der Nordsee sind zwischen 5000 und 8000 Quadratkilometer Meeresboden nahe der Offshore-Anlagen stark zerstört, sagt Christian Bussau, Meeresexperte von Greenpeace. Das entspricht ungefähr der doppelten Größe des Saarlandes.

Bei der Förderung der Rohstoffe gelangt neben den Chemikalien auch Öl unbemerkt in das Meer. Jährlich sind es über 14.000 Tonnen. So viel wie bei einem großen Tankerunglück ausläuft. Der 1999 vor der bretonischen Küste gesunkene Tanker Erika verlor zum Beispiel 13.000 Tonnen Öl. (kab)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.