Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ölbohrarbeiten: Leiv Eiriksson zum Zweiten

Zuerst hatten sich zwei Greenpeace-Aktivisten in einer Überlebenskapsel unter der Ölplattform verschanzt, um Ölbohrungen in den arktischen Gewässern vor der Küste Westgrönlands hinauszuzögern. Letzten Donnerstag wurde das Zweierteam von der dänischen Marine festgenommen. Daraufhin nahmen 18 weitere Aktivisten die Leiv Eiriksson in Beschlag.

  • /

Vom Greenpeace-Schiff Esperanza aus hat das Team, darunter auch ein Deutscher, am vergangenen Samstag die Ölplattform bestiegen und dort Einsicht in den Notfallplan der Betreiberfirma Cairn Energy verlangt. Darin soll dokumentiert sein, wie eine Ölkatastrophe verhindert werden könne.

Doch diese Einsicht hatte ihnen der Leiter der Plattform nicht gewährt - was vermuten lässt, dass ein solcher gar nicht existiert. Sollte er existieren, sind überzeugende Argumente jedoch nicht zu erwarten. Experten warnen: Eine Ölkatastrophe wie Deepwater Horizon könnte unter den Bedingungen des arktischen Gewässers - z.B. durch die extrem niedrigen Temperaturen - nur schwer bekämpft werden. Würde Cairn Energy den Plan veröffentlichen, würde schnell klar, dass eine Investition in die risikoreichen Offshore-Ölbohrungen nicht zu verantworten wäre.

Genau diese Veröffentlichung und eine unabhängige Prüfung des Plans wollen die Greenpeace-Aktivisten vor Ort erreichen. Um die Ölbohrarbeiten zumindest vorübergehend zu stoppen, hatten sich einige von ihnen in den Kran-Kabinen eingeschlossen. Acht Stunden später wurde die Aktion von der Polizei gestoppt, die insgesamt 18 Aktivisten wurden festgenommen und in die grönländische Hauptstadt Nuuk gebracht.

Infolge der Aktionen hat Cairn Energy Greenpeace jetzt verklagt und fordert zwei Millionen Euro für jeden weiteren Tag, an dem die Arbeiten hinausgezögert werden. Die Anklage wird am heutigen Montag an einem niederländischen Gerichtshof verhandelt.

Aktuelle Videos, Fotos und Lageberichte posten die Aktivisten vor Ort nahezu in Echtzeit über den Live Action Feed (engl.). Weitere Fotos der Ereignisse rund um die Ölplattform vor Grönland sind auf Flickr zu finden. Unterstützen können Sie die Aktion

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.