Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mehr Schwefelsäure im Hafen ausgelaufen

Der Unfall des im Hamburger Hafen havarierten Chemiefrachters ENA 2 ist offenbar weit schlimmer als zunächst angenommen. Am Donnerstag nachmittag hieß es, die Schätzungen über die Menge der ausgetretenen Schwefelsäure müssten deutlich nach oben korrigiert werden.

Experten gehen inzwischen davon aus, dass nach dem Kentern des Schiffes am Montag vorübergehend stündlich 25.000 der 500.000 Liter Säure ausgeströmt seien. In den Tanks befänden sich nur noch etwa 430 Tonnen Flüssigkeit, ein Gemisch von Schwefelsäure und Wasser mit 10 bis 50 Prozent Säuregehalt.

Stimmen diese Zahlen, wird die Bergung des Schiffes und seiner Ladung noch komplizierter als ohnehin vorherzusehen ist. In Wasser verdünnte Schwefelsäure von weniger als 75 Prozent greift unedle Metalle an. Bis jetzt habe es allerdings noch keine Reaktion der Säure mit dem Metall des Schiffes gegeben, hieß es am Donnerstag. Ein Umladen in normale Tanks wäre dann nicht möglich. Gummierte Kesselwagen stünden aber für den Abtransport schon bereit, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Im Licht dieser neuen Erkenntnisse hat Hamburg unwahrscheinliches Glück gehabt, sagt Greenpeace-Schifffahrtsexperte Christian Bussau. Der Petroleumhafen ist im Moment biologisch tot. Außer den dort lebenden Fischen müssen wir aber zum Glück keine weiteren Opfer beklagen. In einigen Monaten wird sich der Hafen wieder erholen. Langfristige Schäden sind angesichts der großen Durchflussmenge der Elbe nicht zu erwarten.

Am Freitag soll ein zweiter Schwimmkran an der Unglücksstelle eintreffen. Der Plan der Feuerwehr ist, das Schiff voraussichtlich am Sonntag oder Montag zu drehen und dann zu heben. Das sei der kritische Punkt der Bergung, weil niemand die gegenwärtige Statik des Schiffes kenne, sagte der Feuerwehrsprecher. Es ist wichtig und richtig, dass sich die Behörden die Zeit nehmen, die Lage genau zu analysieren und ihre Planungen an veränderte Lagen immer wieder anzupassen. Es herrscht im Moment kein Zeitdruck, so Bussau.

Das ursprünglich mit 960 Litern hochkonzentrierter Schwefelsäure beladene Schiff war am Montag nach einer Kollision mit einem Containerschiff gekentert und liegt seitdem kieloben im Hamburger Petroleumhafen. Der Kapitän der ENA 2 hatte zum Zeitpunkt des Unglücks laut Staatsanwaltschaft einen Blutalkoholwert von 2,1 Promille.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.