Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Entgegen offiziellen Angaben

Großteil des Öls schädigt weiter den Golf

Dreiviertel der BP-Ölpest im Golf verschwunden? Von wegen! Wissenschaftler haben diese umstrittene Meldung der US-Behörde für Ozeane und Atmosphäre (NOAA) unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Nicht 24 Prozent, sondern 79 Prozent des ausgelaufenen Öls belasten weiter das empfindliche Ökosysystem.

  • /

Der Bericht widerlegt die Aussagen der amerikanischen Behörde NOAA, die am 5. August frohlockte, der Großteil des ausgelaufenen Öls sei biologisch zersetzt, verdunstet, abgefackelt und eingesammelt. Das Öl ist immer noch da draußen und braucht wahrscheinlich Jahre, bis es abgebaut ist. Wir sind noch weit davon entfernt, die Auswirkungen vollständig zu verstehen, warnt Professor Chuck Hopkinson, Initiator der Studie. Er und vier weitere Meeres-Experten der Universitäten im US-Bundesstaat Georgia haben die offiziellen Zahlen neu ausgewertet.

Das Märchen vom verschwundenen Öl

Greenpeace-Experte Jörg Feddern und US-Wissenschaftler Rick Steiner zweifelten von Anfang an den Werten der NOAA-Behörde. Die Überprüfung der Wissenschaftler aus Georgia bestätigt:

  • Etwa zehn Prozent des Öls wurde abgefangen, abgeschöpft oder verbrannt
  • Etwa vier bis acht Prozent des Öls wurde durch Meeresorganismen abgebaut
  • Etwa acht bis zwölf Prozent des Öls ist verdunstet
  • Etwa 70 bis 79 Prozent des Öls verbleiben unter der Wasseroberfläche!

Noch nicht eingerechnet ist das Öl, das bereits an die Küsten gespült worden ist.

Verbleibendes Öl kaum gefährlich?

Weltweit haben Medien die offiziellen NOAA-Zahlen aufgegriffen und fälschlich interpretiert, der Großteil des Öls sei verschwunden; der Rest kaum mehr gefährlich. Rückenwind kam von US-Präsident Obama, der mit einem medienwirksamen Badegang im Golf von Mexiko den Bedenken entgegenwirkte. Es ist eine falsche Annahme, dass das in Wasser gelöste Öl verschwunden und deshalb harmlos ist,betont Professor Hopkins. Das dispergierte und gelöste Öl - umgerechnet auf die ausgelaufene Menge etwa 90 Prozent - könne immer noch hochgradig giftig sein.

BP unbelehrbar

Von Anfang an hat BP eine unabhängige Berichterstattung über die selbst verursachte Ölpest behindert und den Informationsfluss gezielt gesteuert. Auch die US-Wissenschaftler weisen explizit darauf hin, dass die offiziellen Schätzungen auf BP-Informationen beruhen, die weder Wissenschaftlern noch der Öffentlichkeit zugänglich sind. Kürzlich deckte ein Pressebericht der Sunday Times auf, dass BP bereits vor der Havarie etwa 390 Wartungsarbeiten an der havarierten Ölplattform wochenlang herausgezögert hat. Dennoch plant der Ölmulti weitere Ölbohrungen beispielsweise in Libyien - im Vergleich zur missglückten Bohrung im Golf von Mexiko doppelt so tief.

Greenpeace-Schiffe aktiv gegen Öl

Um sich selbst ein Bild von den Auswirkungen der Ölkatastrophe zu machen, ist Greenpeace mit einem Schiff im Golf vor Ort. Mit an Bord sind Medienvertreter und Wissenschaftler, die eigenständige Untersuchungen vornehmen. Das Team auf der Arctic Sunrise dokumentiert derzeit die Biodiversität in den scheinbar noch nicht betroffenen Gebieten. Die dreimonatige Expeditionstour führt sie anschließend in die kontaminierten Gewässer. Von Bord berichtet Greenpeace-Forschungstaucherin Regine Frerichs.

Ein weiteres Greenpeace-Schiff, die Esperanza, ist kürzlich von London gestartet, um das gefährliche Tiefseegeschäft der Ölindustrie zu stoppen. Der Zielort? Streng geheim!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.