Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Grönland riskiert Ölpest

Keine Bohrerfahrung in kalten Gebieten, kein Notfallplan oder genügend Rücklagen - kaum Voraussetzungen für neue Ölbohrungen in der Arktis. Trotzdem wird die britische Ölfirma Cairn Energy mit Genehmigung Grönlands nahe der Diskobucht bohren. Hat man nichts aus der BP-Ölpest im Golf gelernt?

  • /

Anlass der Empörung sind neue Bohrlizenzen, die die gröndländische Regierung am 17. August an die Ölfirma Cairn vergeben hat. Zwei Genehmigungen hat Cairn bereits erhalten: Seit dem 1. Juli 2010 bohrt das britische Unternehmen bereits etwa 170 Kilometer westlich der Diskoinsel. Einen Notfallplan für eventuellen Schadensfälle konnte Cairn der Öffentlichkeit bisher nicht präsentieren. Es sind die ersten Bohrungen der kleinen Firma in der Arktis - in über 300 Metern Tiefe. Entsprechend wachsen die Bedenken, ob und wie man für technische Unfälle und den finanziellen Schadensausgleich gerüstet ist.

Was tun, wenn's brennt?

In den letzten drei Monaten hat die Welt mit Schrecken die Folgen der von BP verursachten Ölkatastrophe auf die Region verfolgt. Ein Ölunfall in der Arktis hätte weitaus größere Konsequenzen, warnt Mads Flarup Christensen, Geschäftsführer von Greenpeace Nordic. Das Risiko eines Ölteppichs sei in der Arktis weitaus größer, die Kälte könne das Auflösen des Öls verhindern und das Fehlen jeglicher Infrastruktur mache die Aufräumarbeiten unmöglich.

Der Katastrophenplan der grönländischen Regierung sieht im Falle einer größeren Ölpest vor, auf zusätzliche Schiffe, Ölsperren und Material aus Schottland zurückgreifen. Eine gefährliche Verzögerung: Bei einem Ölunfall zählt jede Stunde, um das Öl auf der Wasseroberfläche zu sammeln und zu verbrennen - die einzige Möglichkeit in der Arktis.

Riskante Ölsuche im Eis

Es ist unverantwortlich von Cairn als einer weiteren britischen Ölfirma, ohne klaren Notfallplan die technischen Grenzen in einer solch empfindlichen Region wie der Arktis auszureizen, so Mads Flarup Christensen. Sie gehen damit für Klima, Natur und das Leben der Bewohner Grönlands ein extremes Risiko ein. Wir bei Greenpeace sehen eine vom Öl abhängige Welt, die verzweifelt nach dem letzten Öltropfen sucht und die klaren Signale, auf saubere Energien zu setzen, ignoriert.

Der Run auf das Öl beschäftigt Greenpeace-Büros weltweit: Mit zahlreichen Protestaktionen international und in Deutschland setzt sich Greenpeace für ein Ende der gefährlichen Tiefseebohrungen ein.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.