Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-weites Verbot von Einhüllentankern

Vier Monate nach der Prestige-Katastrophe vor der galicischen Küste verbietet die Europäische Union in ihren Hoheitsgewässern Schweröltransporte in Einhüllentankern. Diesen Beschluss fassten die EU-Verkehrsminister am Donnerstagabend in Brüssel. Die Verordnung soll sofort nach Zustimmung des Europäischen Parlaments in Kraft treten.

Das Verbot für die EU-Hoheitsgewässer schließt sämtliche einwandigen Tanker ein, unabhängig davon, ob sie unter europäischer oder einer anderen Flagge außerhalb der EU fahren. Greenpeace begrüßt die Entscheidung der EU-Minister, die die europäischen Küsten etwas sicherer macht. Es ist richtig, den Einhüllentankern, die schwere Öle transportieren, voraussichtlich noch dieses Jahr das Anlaufen von EU-Häfen zu verbieten. Ab 2010 darf gar kein Einhüllenöltanker mehr einen EU-Hafen anlaufen, kommentiert Dr. Christian Bussau, Schifffahrtsexperte von Greenpeace den Beschluss.

Aber die Entscheidung reicht nicht, warnt Bussau. Was ist mit dem Durchgangsverkehr vor den europäischen Küsten? Pro Jahr fahren 8.200 Tanker vor der deutschen Ostseeküste durch das gefährliche Gebiet der Kadetrinne. Russland plant sogar, die Öltransporte vom Ostsee-Hafen Primorsk ab 2004 zu steigern. Jährlich sollen von dort 90 Millionen Tonnen Öl auf das Meer geschickt werden. Dann werden jedes Jahr 1000 Tanker mit russischem Öl durch die Kadetrinne fahren. Bundesverkehrsminister Stolpe muss daher bei der russischen Regierung erreichen, dass nur moderne Doppelhüllentanker eingesetzt werden. Die EU muss sicherstellen, dass Einhüllentanker auch weltweit so schnell wie möglich verboten werden. Und für die nicht weniger gefährlichen Chemikalien-Tanker muss sie ebenfalls Lösungen finden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.