Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eine Kette gegen das Öl

Heute wollen Menschen an Stränden der ganzen Welt ein Zeichen setzen: Sie treffen sich Punkt zwölf Uhr und fassen einander an den Händen. Hands Across The Sand heißt das Ereignis, das in Amerika mit über 740 angemeldeten Aktionen, die meisten Menschen mobilisieren wird. Die Botschaft: Nein zu weiterer Zerstörung unserer Umwelt durch Tiefseebohrungen und Ja zu sauberer Energie!

  • /

Menschen weltweit sind entsetzt über die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko. Vor allem die US-Bürger wollen ihre Gouverneure, den Kongress und Präsident Obama dazu auffordern, mit ihrer Energiepolitik endlich neue Wege zu gehen. Denn sie finden, dass gerade die USA beim Klimaschutz ein Vorbild sein sollte.

Bereits vor der Katastrophe im Februar diesen Jahres fand das erste Hands Across The Sand-Ereignis statt. Etwa zehntausend Menschen bildeten symbolische Ketten gegen die Öl-Konzerne an 100 Stränden in Florida. Diese Forderung wollen sie nun mit mehr Dringleichkeit wiederholen – auf der ganzen Welt.

Auch in Deutschland am Bodensee ist eine Menschenkette geplant. Es muss kein Strand sein - auch an anderen Plätzen setzt eine lange Kette aus Menschen ein Zeichen. Auf Hands Across The Sand kann jeder einen Ort in seiner Nähe aussuchen und andere zu einer Aktion aufrufen. Je mehr Bilder davon gemacht und auf Flickr gestellt werden, desto weniger können die Politiker die Botschaft überhören: Wir wollen unsere Natur schützen!

Wie lade ich ein Foto bei Flickr hoch?

Alle die einen eigenen Account haben, können ihr Bild bei dem Account Hands Across The Sand hochladen und sie mit den Schlagwörtern handsacrossthesand oder greenpeace versehen.

Alle die keinen Account bei Flickr haben, können ihre Fotos an science15ton@photos.flickr.com schicken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.