Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Elbe scheint davongekommen zu sein

Die Schiffskollision vor den Toren Hamburgs hat zum Glück keine gravierenden Folgen für die Umwelt. Bei einer Kontrollfahrt stellte Greenpeace-Experte Christian Bussau fest, dass Flusslauf und Uferbereiche nur geringfügig verschmutzt sind.

  • /

Auf der Elbe ist es am Mittwoch zu einer Schiffskollision gekommen. Nahe Hamburg-Altengamme stieß das 82 Meter lange Tankschiff Undine mit dem 95 Meter langen Frachter Aldebaran zusammen. Dabei liefen 120 Tonnen Diesel aus. Auf dem Fluss bildete sich ein viele Kilometer langer Ölteppich.

Es sieht so aus, als sei die Elbe mit einem blauen Auge davongekommen, sagt Christian Bussau, Meeresbiologe von Greenpeace. Wir können froh sein, dass es sich um leichtes Dieselöl gehandelt hat, das sich schnell verflüchtigen konnte. Langfristige Schäden sind somit nicht zu erwarten.

Die gesamte Süderelbe ist nahezu verschmutzungsfrei. Auch weiter Richtung Geesthacht sind kaum Ölreste zu finden. Einzig auf dem Abschnitt zwischen den Ortschaften Hoopte und Lassroenne ließ sich ein sehr dünner Ölfilm feststellen. Die Greenpeace-Experten sahen auf ihrer Fahrt keine ölverschmutzten oder toten Tiere.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.