Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bald noch mehr Ölplattformen im Golf von Mexiko?

Für Öl- und Gasbohrungen will der US-Senat den Golf von Mexiko freigeben. Die Entscheidung fiel am Dienstagabend mit 71 gegen 25 Stimmen. Mittels eines Gesetzes soll das seit 25 Jahren bestehende Verbot aufgehoben werden, die Gewässer aus energiewirtschaftlichen Gründen zu erschließen. Beweggrund für die Entscheidung sei der Wunsch, die USA unabhängiger von Öl- und Gasimporten zu machen.

  • /

Nach dem Gesetzesentwurf sollen die Vereinigten Staaten, die Nutzungsrechte für rund 3,4 Millionen Hektar des östlichen Golfes von Mexiko verkaufen. So viel Gas könnte dort gefördert werden, dass sechs Millionen Haushalte über 15 Jahre zu beheizen wären. Frühestens jedoch in vier bis fünf Jahren würde das erste Öl aus den Quellen fließen, damit - so die Kritiker der Gesetzesnovelle - sei das gegenwärtige Energieproblem der USA aber nicht gelöst.

Hintergrund der Entscheidung dürfte die noch in diesem Jahr anstehende Wahl im US-Kongress sein. Bereits seit einigen Monaten wird aufgrund der hohen Energiepreise über die Freigabe von Gewässern diskutiert. Zudem haben auch Chemiekonzerne und Farmer ihre Lobbyisten ausschwärmen lassen - um so möglicherweise geringere Energiepreise zu erreichen. Und die Senatoren fügen sich.

In den vergangenen 25 Jahren ist das Verbot vom amerikanischen Kongress Jahr für Jahr verlängert worden. Die jetzige Entscheidung des Senates steht im Konflikt zu einer noch viel weitergehenden Entscheidung des Repräsentantenhauses. Dies könnte sich in naher Zukunft als problematisch für den Senat erweisen - denn das Verbot kippt nur, wenn er mit dem Repräsentantenhaus eine Einigung erzielt.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.