Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Autofrachter Tricolor wird geborgen

Über acht Monate nach dem Untergang des Autofrachters Tricolor vor der französischen Küste haben die Bergungsarbeiten am Sonntag begonnen. Das 3000 Tonnen schwere Heck, das am Montag in den belgischen Hafen Seebrügge gebracht werden soll, ist mit zwei riesigen Lastkränen aus 35 Metern Tiefe gehievt worden. Innerhalb der nächsten zwei Monate sollen knapp 200 Bergungsarbeiter die restlichen Trümmer des Schiffes beseitigen.

Bei dichtem Nebel war die Tricolor am 14. Dezember im Ärmelkanal mit einem Containerschiff kollidiert. Mit fast 3000 Luxusautos an Bord sank der in Norwegen registrierte Frachter und gefährdete durch das auslaufende Öl die nahe gelegenen Küsten Frankreichs, der Niederlande und vor allem Belgiens. Das belgische Naturschutzgebiet Het Zwin konnte nicht vor dem bei Abpumparbeiten entweichenden Öl gesichert werden: Über 2500 ölverschmierte Seevögel sammelten Helfer entlang der belgischen Küste auf.

Doch Gefahren gingen von der Tricolor auch für andere Schiffe aus: Noch zwei weitere Frachter, die Nicola und die mit 70.000 Tonnen leicht entflammbaren Kerosin beladene Vicky rammten das gesunkene und von den Behörden schlecht gesicherte Wrack. Um diese Gefahrenquelle endlich zu beseitigen, wird die Bergungsmannschaft während der kommenden zwei Monate Tag und Nacht arbeiten, sofern die Wetterbedingungen es zulassen.

Das Team hat bereits vor zwei Jahren das in der Barentssee gesunkene russische Atom-U-Boot Kursk gehoben. Die dabei entwickelte Technik wird auch bei der Tricolor angewandt: In insgesamt neun Teile soll das Schiff zersägt, auf ein Ponton gehoben und nach Seebrügge abtransportiert werden, wo die Teile verschrottet werden. Die Bergungsarbeiten werden fast 40 Millionen Euro kosten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.