Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivisten begutachten Frachter "Winona"

Greenpeace hat heute in der Kadetrinne in der Ostsee den auf Grund gelaufenen Frachter Winona von Schlauchbooten aus begutachtet. Nach einer ersten Einschätzung besteht derzeit keine Gefahr für die Umwelt. Öl ist nicht ausgetreten. Jörg Feddern, Schifffahrtsexperte von Greenpeace kommentiert das Gesehene.

  • /

Wir haben den Frachter in den frühen Morgenstunden in Augenschein genommen und konnten keine Ölverschmutzungen feststellen. Nach Angaben der Behörden besteht derzeit auch keine Gefahr, dass das Schiff auseinanderbricht.

Es ist pures Glück, dass bisher nicht mehr in der Kadetrinne passiert ist. Der Unfalll des Tankers Baltic Carrier im Jahr 2001 hat zu schweren Ölverschmutzungen an der dänischen Küste geführt. Damals sind rund 2700 Tonnen Öl ausgelaufen.

Der Unfall der Winona ist bislang glimpflich verlaufen. Doch in der Kadetrinne kann jederzeit eine Katastrophe passieren. Greenpeace fordert deshalb eine verbindliche Lotsenpflicht für die Kadetrinne. Nur so kann man die Gefahr eines schweren Unfalls in den Griff bekommen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.