Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegale Hotelburgen bedrohen das Aquarium der Welt

An der Küste des Golfs von Kalifornien haben Greenpeace-Aktivisten gegen illegale Bauvorhaben für den Tourismus protestiert. Mit einem Banner stellten sie sich auf eine Baustelle am Strand von Puerto Los Cabos. Die Aufschrift lautete: Zerstörung um jeden Preis. Drei Aktivisten ketteten sich an Baufahrzeuge. Die von Sicherheitsleuten herbeigerufene Polizei schritt nicht ein, weil es sich um einen friedlichen Protest handele. Das Greenpeace-Schiff Esperanza befindet sich im Verlauf seiner einjährigen Welttour gerade im Golf von Kalifornien.

  • /

Beim Puerto Los Cabos-Projekt werden 800 Hektar bebaut. Davon wird das San Jose del Cabo-Feuchtgebiet in Mitleidenschaft gezogen, der wichtigste Trinkwasserlieferant in der Region. Gebaut werden sollen zwei Golfplätze, drei große Hotelanlagen, 1.168 Häuser, drei Strandclubs, zwei Themenparks und eine Marina für 500 Boote. Schon jetzt muss die Bevölkerung von Los Cabos Trinkwasserzuteilungen wegen Wassermangels hinnehmen, während die Touristen in den Hotels unbegrenzt Wasser verbrauchen können.

Dies ist lediglich ein Tourismus-Förderprojekt, wie sie reihenweise auf der Halbinsel Niederkalifornien geplant sind, sagt Alejandro Olivera von Greenpeace Mexiko. Aber es gibt noch viel mehr solcher illegaler und nicht nachhaltiger Vorhaben, die das 'Aquarium der Welt' bedrohen. Wir fordern deshalb Präsident Felipe Calderón und seinen Regierungsapparat auf, diese Planungen zu stoppen, von denen ein Risiko für die Umwelt, die Bevölkerung sowie den Lebensraum der wilden Tiere ausgeht.

Der Ausdruck Aquarium der Welt geht auf den berühmten französischen Meeresforscher Jacques Cousteau zurück, der den Golf von Kalifornien wegen seiner einzigartigen Vielfalt an Meereslebewesen so nannte.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.