Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

ICES-Empfehlung: Stoppt den Kabeljaufang

Einmal im Jahr geben die Experten des Internationalen Rates für die Erforschung der Meere (ICES) in Kopenhagen ihre Empfehlungen zum künftigen Umgang mit dem empfindlichen Ökosystem ab. Diesen Freitag war es wieder so weit: Wie in den Jahren zuvor forderte der Rat, der auf die Expertise von rund 1.600 Wissenschaftlern aus 19 Ländern zurückgreifen kann, die Regierungen auf, den Kabeljaufang zu stoppen. Auch für weitere 134 Arten in der Nordatlantikregion wurden Empfehlungen ausgesprochen. Unsere Meeresexpertin Andrea Cederquist kommentiert die alljährliche Routine:

Die diesjährige Forderung von ICES nach einem vollständigen Stopp des Kabeljau-Fangs in der Nordsee, der Irischen See und westlich von Schottland enthüllt das klägliche Scheitern aller bisherigen EU-Bemühungen, die Fischbestände in Nord- und Ostsee zu verbessern.

Die Situation ist dramatisch und die Versprechungen der EU-Fischereiminister, die Kabeljaubestände durch Wiederauffüllungs- und Bewirtschaftungspläne um 30 Prozent zu erhöhen, haben sich als gescheitert heraus gestellt. Nun hat sich erwiesen, dass die in den vergangenen Jahren festgelegte Quote von 27.000 Tonnen Kabeljau zu hoch angesetzt wurde. Hinzu kommen jährlich weitere rund 43.000 Tonnen Kabeljau, die als Beifang in den Netzen landen und eine gewaltige Menge, die illegal angelandet wird.

Es wäre katastrophal, wenn die Empfehlungen der Wissenschaftler auch in diesem Jahr wieder von den Politikern in Brüssel missachtet werden. Die absurden Kompromisse der EU-Fischereiminister müssen aufhören. Der Fischereiministerrat muss bei seiner nächsten Sitzung im Dezember seiner Verpflichtung zur Vorsorge und Aufrechterhaltung des Ökosystems nachkommen. Fangmengen müssen so gewählt werden, dass genügend Fisch für einen stabilen Bestand übrig bleibt. In den Meeren müssen Schutzgebiete ausgewiesen werden, damit sich die von der Fischerei zerstörten Gebiete wieder erholen können. Wenn die Fischer auch künftig etwas fangen und verkaufen wollen, brauchen sie gesunde Meere mit genügend Fisch.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.