Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Höhere Fangquote für Ostsee-Dorsch

Die EU-Fischereikommission hat am Montag die Ostseefischerei-Quotenempfehlungen für das kommende Jahr veröffentlicht. Die Kommission schlägt vor, die Quote für Dorsch in der östlichen Ostsee deutlich zu erhöhen.

  • /

Die Fangmengen sollen um 15 Prozent auf 44.480 Tonnen steigen. Vom westlichen Bestand sollen in Zukunft 15 Prozent weniger gefangen werden. Hingegen könnte die Quote für Hering um über 60 Prozent sinken.

Die östlichen Dorschquoten der Kommission wären einen Lacher wert - wenn das alles nicht so traurig wäre, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Mit der Erhöhung der Fangmenge für Dorsch in der östlichen Ostsee gibt man dem Bestand und damit auch der dortigen Fischerei den Todesstoß.

Über die Vorschläge werden die Fischereiminister der EU-Mitgliedsländer im Oktober entscheiden. Seit Jahren fordert der Rat für Meeresforschung (ICES) eine Nullquote für den östlichen Ostseedorsch.

Außerdem wäre auch ein Blick auf das Gesamtökosystem der Ostsee lohnenswert gewesen. Überdüngung, Klimawandel und einwandernde Fremdarten sind seit Monaten Thema in der Berichterstattung zum Zustand der Ostsee.

Der politische Wille, angemessen auf die ständige Verschlechterung zu reagieren, fehlt offensichtlich. Nachhaltige Fischereipolitik sieht anders aus. Die reduzierten Quoten für westlichen Dorsch und Hering kommen Jahre zu spät, so Maack.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.