Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hawaii und die Nordamerikanische Westküste

Mitten im Ozean, weit entfernt von der nordamerikanischen Küste zwischen Hawaii und dem Festland haben die Meeresströmung und vorherrschende Winde zu einem einzigartigen und traurigen Phänomen geführt: Auf einer Fläche so groß wie Zentraleuropa konzentriert sich der von Menschen weggeworfene, im Westpazifik treibende Müll.

  • /

Die Abfälle der modernen Zivilgesellschaft gelangen über Flüsse und Küsten zu Hunderttausend Tonnen ins Meer. Die Crew der Esperanza wird diesen Müllteppich dokumentieren und dort gegen die gedankenlose Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft protestieren - stellvertretend für die vielen unterschiedlichen Bedrohungsfaktoren unserer Ozeane.

Zudem besucht die Esperanza das bis heute größte vorgeschlagene Meeresschutzgebiet der Welt. Es soll vor den Inseln Hawaiis entstehen. Würde das Schutzgebiet hier tatsächlich eingerichtet, wäre dies ein wichtiger richtungsweisender Schritt zum Schutz des Nordwestpazifiks.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.