Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hawaii und die Nordamerikanische Westküste

Mitten im Ozean, weit entfernt von der nordamerikanischen Küste zwischen Hawaii und dem Festland haben die Meeresströmung und vorherrschende Winde zu einem einzigartigen und traurigen Phänomen geführt: Auf einer Fläche so groß wie Zentraleuropa konzentriert sich der von Menschen weggeworfene, im Westpazifik treibende Müll.

  • /

Die Abfälle der modernen Zivilgesellschaft gelangen über Flüsse und Küsten zu Hunderttausend Tonnen ins Meer. Die Crew der Esperanza wird diesen Müllteppich dokumentieren und dort gegen die gedankenlose Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft protestieren - stellvertretend für die vielen unterschiedlichen Bedrohungsfaktoren unserer Ozeane.

Zudem besucht die Esperanza das bis heute größte vorgeschlagene Meeresschutzgebiet der Welt. Es soll vor den Inseln Hawaiis entstehen. Würde das Schutzgebiet hier tatsächlich eingerichtet, wäre dies ein wichtiger richtungsweisender Schritt zum Schutz des Nordwestpazifiks.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?