Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hawaii und die Nordamerikanische Westküste

Mitten im Ozean, weit entfernt von der nordamerikanischen Küste zwischen Hawaii und dem Festland haben die Meeresströmung und vorherrschende Winde zu einem einzigartigen und traurigen Phänomen geführt: Auf einer Fläche so groß wie Zentraleuropa konzentriert sich der von Menschen weggeworfene, im Westpazifik treibende Müll.

  • /

Die Abfälle der modernen Zivilgesellschaft gelangen über Flüsse und Küsten zu Hunderttausend Tonnen ins Meer. Die Crew der Esperanza wird diesen Müllteppich dokumentieren und dort gegen die gedankenlose Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft protestieren - stellvertretend für die vielen unterschiedlichen Bedrohungsfaktoren unserer Ozeane.

Zudem besucht die Esperanza das bis heute größte vorgeschlagene Meeresschutzgebiet der Welt. Es soll vor den Inseln Hawaiis entstehen. Würde das Schutzgebiet hier tatsächlich eingerichtet, wäre dies ein wichtiger richtungsweisender Schritt zum Schutz des Nordwestpazifiks.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.