Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hawaii und die Nordamerikanische Westküste

Mitten im Ozean, weit entfernt von der nordamerikanischen Küste zwischen Hawaii und dem Festland haben die Meeresströmung und vorherrschende Winde zu einem einzigartigen und traurigen Phänomen geführt: Auf einer Fläche so groß wie Zentraleuropa konzentriert sich der von Menschen weggeworfene, im Westpazifik treibende Müll.

  • /

Die Abfälle der modernen Zivilgesellschaft gelangen über Flüsse und Küsten zu Hunderttausend Tonnen ins Meer. Die Crew der Esperanza wird diesen Müllteppich dokumentieren und dort gegen die gedankenlose Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft protestieren - stellvertretend für die vielen unterschiedlichen Bedrohungsfaktoren unserer Ozeane.

Zudem besucht die Esperanza das bis heute größte vorgeschlagene Meeresschutzgebiet der Welt. Es soll vor den Inseln Hawaiis entstehen. Würde das Schutzgebiet hier tatsächlich eingerichtet, wäre dies ein wichtiger richtungsweisender Schritt zum Schutz des Nordwestpazifiks.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.