Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hat Fisch bald Seltenheitswert?

Ab Mitte dieses Jahrhunderts ist Schluss mit Fisch aus dem Meer! Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie, die am Freitag von einer Forschergruppe an der Dalhousie-Universität in Halifax/Kanada im renommierten Wissenschaftsblatt Science veröffentlicht wurde. Wenn der Raubbau am Meer ungehindert so weitergehe wie bisher, schreiben die Wissenschaftler, dürfte dies das letzte Jahrhundert mit in Wildnis gefangenem Fisch sein.

  • /

Grund für den totalen Zusammenbruch im Meer: Seit Beginn der Industrialisierung ist die Artenvielfalt im Meer deutlich zurückgegangen. In der Folge sank stetig auch die Produktivität der Ozeane. Deutlich wird es u. a. dadurch, dass trotz kontinuierlich steigendem Aufwand in der Fischerei, die Erträge aus dem Meer unaufhaltsam zurückgehen.

Der Artenschwund bedroht das Gleichgewicht, das zwischen den maritimen Bewohnern herrscht. Die Fähigkeit, Verluste auszugleichen, geht verloren. Und Krankheiten können viel größeren Schaden anrichten.

Nach Meinung der Forscher ist der Prozess noch zu stoppen, ja sogar umkehrbar. Meeresschutzgebiete können dem Artenschwund Einhalt gebieten. Dort müssten allerdings konsquent alle Arten geschützt werden. Solche Schutzgebiete fordert auch Greenpeace seit geraumer Zeit.

Unsere Meeresexpertin Stefanie Werner sagt zu dem neuen Bericht: Seit Jahren geistern Hiobsbotschaften à la 90 Prozent der großen Meeresräuber sind durch den Menschen bereits ausgerottet durch die Medien, Wissenschafts- und Umweltschutzkreise. Auf der anderen Seite wissen die meisten Menschen nach wie vor nicht, wie gravierend die Krise der Meere wirklich ist. Letzte gesunde Fischbestände wie der Gelbflossentun im Zentralpazifik zeigen alarmierende Zeichen von Überfischung, andere Arten wie der rote Tun oder der Ostseedorsch stehen kurz vor dem entgültigen Aus.

Egal, ob Fisch unheimlich gesund ist: das sind andere Lebensmittel auch, sagt Stefanie Werner. Fakt ist, dass wir unseren Fischkonsum stark einschränken müssen, sonst ist die Wiege des Lebens bald entvölkert. Wir haben nur diese Meere, und es ist an uns, ihre Bewohner nicht nur willkürlich zu nutzen, sondern auch zu schützen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.