Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hat Fisch bald Seltenheitswert?

Ab Mitte dieses Jahrhunderts ist Schluss mit Fisch aus dem Meer! Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie, die am Freitag von einer Forschergruppe an der Dalhousie-Universität in Halifax/Kanada im renommierten Wissenschaftsblatt Science veröffentlicht wurde. Wenn der Raubbau am Meer ungehindert so weitergehe wie bisher, schreiben die Wissenschaftler, dürfte dies das letzte Jahrhundert mit in Wildnis gefangenem Fisch sein.

  • /

Grund für den totalen Zusammenbruch im Meer: Seit Beginn der Industrialisierung ist die Artenvielfalt im Meer deutlich zurückgegangen. In der Folge sank stetig auch die Produktivität der Ozeane. Deutlich wird es u. a. dadurch, dass trotz kontinuierlich steigendem Aufwand in der Fischerei, die Erträge aus dem Meer unaufhaltsam zurückgehen.

Der Artenschwund bedroht das Gleichgewicht, das zwischen den maritimen Bewohnern herrscht. Die Fähigkeit, Verluste auszugleichen, geht verloren. Und Krankheiten können viel größeren Schaden anrichten.

Nach Meinung der Forscher ist der Prozess noch zu stoppen, ja sogar umkehrbar. Meeresschutzgebiete können dem Artenschwund Einhalt gebieten. Dort müssten allerdings konsquent alle Arten geschützt werden. Solche Schutzgebiete fordert auch Greenpeace seit geraumer Zeit.

Unsere Meeresexpertin Stefanie Werner sagt zu dem neuen Bericht: Seit Jahren geistern Hiobsbotschaften à la 90 Prozent der großen Meeresräuber sind durch den Menschen bereits ausgerottet durch die Medien, Wissenschafts- und Umweltschutzkreise. Auf der anderen Seite wissen die meisten Menschen nach wie vor nicht, wie gravierend die Krise der Meere wirklich ist. Letzte gesunde Fischbestände wie der Gelbflossentun im Zentralpazifik zeigen alarmierende Zeichen von Überfischung, andere Arten wie der rote Tun oder der Ostseedorsch stehen kurz vor dem entgültigen Aus.

Egal, ob Fisch unheimlich gesund ist: das sind andere Lebensmittel auch, sagt Stefanie Werner. Fakt ist, dass wir unseren Fischkonsum stark einschränken müssen, sonst ist die Wiege des Lebens bald entvölkert. Wir haben nur diese Meere, und es ist an uns, ihre Bewohner nicht nur willkürlich zu nutzen, sondern auch zu schützen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.