Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Harte Zeiten für den Kabeljau

Von den vielversprechenden Fischerei-Reformplänen der EU-Kommission ist nicht viel übrig geblieben. Am späten Freitagabend einigten sich die EU-Fischereiminister auf einen verwässerten Kompromiss: Die Fangquote für den bedrohten Kabeljau wird lediglich um 45 Prozent reduziert. Nur Deutschland und Schweden lehnten den Vermittlungsvorschlag ab, der unter dänischer Ratspräsidentschaft zustande kam.

Die umstrittenen Subventionen für den Bau neuer Schiffe der EU-Fischereiflotte werden unter bestimmten Bedingungen bis Ende 2004 weiter gezahlt. Die ursprünglichen Reformpläne sahen vor, diese Ende des Jahres zu streichen. Der Kompromiss enthält weiterhin zusätzliche Kontrollmaßnahmen und Prämien für das Abwracken von Schiffen. Die Fangquote von Schellfisch und Wittling wurden ebenfalls reduziert.

Greenpeace bezeichnete die Einigung als ein Desaster. Aus der Reform ist ein Reförmchen geworden, sagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack . Es ist zu befürchten, dass es in der Nordsee in absehbarer Zeit keinen Kabeljau mehr geben wird. (abu)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.